News aus Baden-Württemberg
„Miss Germany“-Finalistinnen üben im Europa-Park gemeinsam für die Wahl

News aus Baden-Württemberg „Miss Germany“-Finalistinnen üben im Europa-Park gemeinsam für die Wahl

Quelle: Hauke-Christian Dittrich

Mit Bühnentraining, Fotoshootings und einem Coaching zum richtigen Umgang mit Hass im Internet bereiten sich die 16 «Miss Germany»-Finalistinnen auf die entscheidende Wahl vor.

Die Frauen verbringen die rund zwei Wochen bis zum Finale gemeinsam auf dem Gelände des Europa-Parks im badischen Rust – unter strengen Corona-Auflagen, wie Max Klemmer, Organisator des Wettbewerbs, der dpa sagte.

In die Endauswahl haben es in diesem Jahr etwa eine alleinerziehende Mutter, eine Doktorandin mit chronischer Darmerkrankung und eine Zeugen-Jehovas-Aussteigerin geschafft.

«Miss Germany» gibt es seit 1927. Zuletzt hatten die Organisatoren das Konzept überarbeitet: Der Fokus soll laut Veranstaltern nicht mehr auf dem Aussehen der Frauen liegen, sondern auf ihrer Persönlichkeit.

Das Finale am 27. Februar wird live bei Youtube übertragen.

Weitere Nachrichten

Abholung im Einzelhandel bleibt trotz Notbremse erlaubt

Auf die «Bundes-Notbremse» will Baden-Württemberg nicht warten und legt schonmal vor. Ab Montag gelten für Hotspots einheitlich schärfere Regeln. Nicht bei allem folgt der Südwesten aber den Plänen aus Berlin.

Beschäftigte in Impfzentren warten auf Geld

Beschäftigte in einigen Impfzentren im Südwesten warten auch Monate nach der Eröffnung noch immer auf ihre Bezahlung.

Corona-Tests bei Kita-Kindern laufen an

Schon längere Zeit ist klar, dass auch Vorschulkinder am Infektionsgeschehen beteiligt sind. Jetzt beginnen in den Kommunen die Corona-Tests an Tausenden von Kita-Kindern. Kommt womöglich eine Test-Pflicht?

Polizei

Trotz Verbots erneut Protest gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart

Bilder wie am Karsamstag will man in Stuttgart nicht mehr sehen und verbietet zwei Demos gegen die Corona-Politik. Vor Gericht beißen die Organisatoren auf Granit. Einen ruhigen Tag erlebt die Stadt trotzdem nicht.

Verkehrsminister Hermann kann mit neuem Bußgeldkatalog gut leben

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist mit dem Kompromiss zum Bußgeldkatalog zufrieden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.