News aus Baden-Württemberg
Mögliches Dürer-Bild in Crailsheim löst Besucheransturm aus

News aus Baden-Württemberg Mögliches Dürer-Bild in Crailsheim löst Besucheransturm aus

Quelle: Bernd Weissbrod
dpa

Um ein möglicherweise neu entdecktes Werk von Albrecht Dürer sichtbar zu machen, klappt die Crailsheimer Johanneskirche ihren spätgotischen Flügelaltar zu.

Fachleute vermuten, dass der Nürnberger Meister Teile eines Tafelbilds auf der Außenseite des Altar gemalt haben könnte. Dieser ist die meiste Zeit jedoch geöffnet, so dass das fragliche Gemälde verborgen bleibt.

«Wir werden ihn heute Nachmittag zuklappen, damit die Leute das Bild sehen können», sagte Dekanin Friederike Wagner am Montag. Nachdem Medien bundesweit über das mögliche Dürer-Gemälde berichtet hatten, war die Zahl der Besucherinnen und Besucher in der evangelischen Kirche stark gestiegen. «Das ist natürlich steil gegangen», sagte Wagner. Der Altar soll nun in den nächsten zwei bis drei Monaten zugeklappt bleiben, bis sich die erste Aufregung gelegt habe. Der SWR hatte zuvor darüber berichtet.

Der Kunsthistoriker Manuel Teget-Welz von der Universität Erlangen und zwei andere Dürer-Kenner wollen den um 1490 entstandenen Hochaltar nun noch einmal genau untersuchen – und zwar sehr bald. «Wir sind gerade in der Terminabsprache», sagte Teget-Welz.

Der Altar stammt nach Überzeugung der Experten aus der Werkstatt des Dürer-Lehrers Michael Wolgemut. Eins der Tafelbilder zeigt einen Henker mit dem Haupt von Johannes des Täufers. Dieses ähnelt nach Ansicht der Experten sehr stark anderen Dürer-Werken.

«Da ist ein Stein ins Rollen gekommen, der jetzt sehr viele Dinge anstößt», sagte die Kulturhistorikerin Helga Steiger von der Stadt Crailsheim. Die Kirche plant nun eine Absperrung für den Altar, damit die vielen Interessierten nicht zu nahe an das kostbare Stück herantreten. Außerdem soll es Führungen zum Altar und einen Bildschirm mit Detailaufnahmen geben.

 

Weitere Nachrichten

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.

Umbauten: Feuerwehren wollen Krebsgefahr senken

Wie gefährlich Brandbekämpfung für Einsatzkräfte ist, haben Krebsforscher der WHO vor zwei Jahren eingestuft: so krebserregend wie Asbest und Rauchen. Die Feuerwehren im Land ziehen Konsequenzen.

Frische Meeresluft sorgt für tiefere Temperaturen

Frische Meeresluft sorgt in den nächsten Tagen zunächst für tiefere Temperaturen in Baden-Württemberg.

Landwirtschaftsverband fordert Politik zu Handeln auf

Ein «Weiter so» wollen sie nicht akzeptieren: Die Landwirte Südbadens haben ein Forderungspapier mit Maßnahmen erarbeitet. Die Politik soll endlich Handeln und sie finanziell entlasten.

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.