News aus Baden-Württemberg
Nach Apotheken-Protest: Kein Kompromiss in Sicht

News aus Baden-Württemberg Nach Apotheken-Protest: Kein Kompromiss in Sicht

Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
dpa

Eine Apotheke in der Nähe ist für viele Menschen wichtig. Doch das Netz schrumpft seit Jahren. Jetzt machte die Branche mit einem Aktionstag für bessere Bedingungen und höhere Vergütungen mobil.

Keine Hustenbonbons oder Salbe, keine Pflaster und auch keine Tabletten: Am bundesweiten Protesttag ihrer Branche haben auch die meisten baden-württembergischen Apotheken aus Ärger über ausbleibende Honorarerhöhungen und zu viel Bürokratie dicht gemacht. Trotz des Protests zeichnet sich aber kein Kompromiss ab. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigte Verständnis, erteilte der Forderung nach höheren Honoraren zuletzt jedoch eine Absage.

Die fast 2300 Apotheken im Südwesten klagen, die Kosten liefen seit zehn Jahren aus dem Ruder. Betriebs- und Personalkosten seien massiv gestiegen, während die staatlich geregelte Vergütung nicht angepasst worden sei. Als Folge der Belastungen hat Baden-Württemberg nach Angaben des Landesapothekerverbands in den vergangenen 25 Jahren mehr als 550 Apotheken verloren – mit Folgen für die Kunden. Die Apothekerverbände verlangen daher als Teil eines Zehn-Punkte-Plans eine Anhebung der Honorare für verschreibungspflichtige Arzneimittel von 8,35 Euro auf 12 Euro pro Packung.

Das sehen die gesetzlichen Krankenversicherungen anders: Deren Spitzenverband argumentiert, das Honorar steige unaufhörlich, weil Apotheken zusätzlich zur Pauschale für jedes Medikament drei Prozent vom Einkaufspreis erhalten. «Mit jeder Preissteigerung, mit jedem neuen, teureren Medikament steigt auch das Honorar des Apothekers», sagte Sprecher Florian Lanz. Der Bund sieht für Honorarerhöhungen zudem keinen Spielraum.

Die meisten Apotheken wollten sich nach Verbandsangaben an den Protest-Schließungen am Mittwoch beteiligen. In mehreren Städten waren auch Demonstrationen und Kundgebungen geplant.

 

Weitere Nachrichten

Mann legt im Landkreis Karlsruhe Steine auf Gleise: Güterzug muss notbremsen

Ein Mann hat am Bahnhof in Malsch im Kreis Karlsruhe mehrere Steine auf die Gleise gelegt.

Millionenschaden bei Brand von Wohnhaus mit Scheune in Weingarten

Bei dem Brand eines Wohnhauses mit einer Scheune im Kreis Karlsruhe ist ein geschätzter Schaden von etwa einer Million Euro entstanden. Bei den Löscharbeiten sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Umgerüstete Polizeihubschrauber können jetzt länger fliegen

Modern waren die baden-württembergischen Polizeihubschrauber bislang auch schon, jetzt sind sie nochmal umgerüstet worden. Das habe den einen oder anderen Vorteil, wirbt das Innenministerium.

Cybersicherheitsagentur bewertet Lage als angespannt

Die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) muss gegen immer mehr Angriffe im Netz ankämpfen.

Diskussion um Hitler-Ehrenbürgerschaft in Karlsruhe

Städte und Gemeinden ernannten Adolf Hitler einst massenhaft zum Ehrenbürger. Nach Ende der Naziherrschaft wurden diese Ehrungen aberkannt - manchmal aber auch vergessen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.