Neues vom Karlsruher SC
Nach Fanvergehen: „Hohe Geldstrafe“ für Karlsruher SC

Neues vom Karlsruher SC Nach Fanvergehen: „Hohe Geldstrafe“ für Karlsruher SC

Quelle: Uli Deck/dpa/Archiv

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC ist wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro belegt worden.

Die Strafe wurde im Einzelrichterverfahren vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes ausgesprochen, wie der Verein am Montag mitteilte. Im Heimspiel gegen den FC St. Pauli Mitte November (4:4) seien mehrere Personen durch das Abbrennen von Pyrotechnik und der daraus entstandenen Rauchentwicklung verletzt worden. Die Partie wurde zudem später angepfiffen.

Dem ersten Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses, der eine Geldstrafe im sechsstelligen Bereich vorgesehen hatte, hatte der KSC nicht zugestimmt. «Wir distanzieren uns auch an dieser Stelle nochmals deutlich von den damaligen Geschehnissen und verurteilen diese», sagte KSC-Geschäftsführer Michael Becker. Unmittelbar nach den Vorfällen habe der Verein nach eigenen Angaben sein Sicherheitsmanagement evaluiert, zusätzliche Maßnahmen abgeleitet und diese seit Beginn der Rückrunde im Januar umgesetzt.

«Wir befinden uns weiterhin in einem regelmäßigen Austausch mit den Ermittlungsbehörden, aber auch mit der organisierten Fanszene, um die Vorfälle aufzuarbeiten. Der KSC begrüßt es, dass diese Bemühungen bei der finalen Urteilsfindung des DFB-Sportgerichtes anerkannt und dementsprechend berücksichtigt wurden. Dennoch verbleibt für uns am Ende eine empfindlich hohe Geldstrafe», sagte Becker.

 

Mehr zum KSC

Die letzten Wochen im KSC-Trikot: Tor gegen Hertha soll Thiede "Mega-Auftrieb" geben

Sein erstes Tor seit Oktober 2021 soll Marco Thiede für die letzten Wochen im Karlsruher Trikot beflügeln. Trainer Christian Eichner lobt den Routinier für dessen Einstellung in höchsten Tönen.

3:2 gegen die Hertha: KSC feiert nächsten Heim-Coup

Die Karlsruher besiegen ihre befreundeten Berliner und ziehen in der Zweitliga-Tabelle an ihnen vorbei. Ein medizinischer Notfall überschattet die Partie.

Notfall bei Zweitliga-Spiel: KSC-Fan stürzt von Brüstung

Beim Duell zwischen dem Karlsruher SC und Hertha BSC in der 2. Fußball-Bundesliga hat es am Sonntag einen medizinischen Notfall gegeben.

Vor Heimspiel gegen Hertha: KSC-Coach Eichner über Kaderplanung & Umbruch

Der Vorbereitung auf das Spiel gegen Hertha BSC kann sich KSC-Coach Eichner ohne Einschränkung widmen. Denn im Gegensatz zur Vorsaison, liegt die Auswahl der Neuzugänge nicht mehr in seiner Hand.

Nach Gondorf und Stindl: Auch Brosinski beendet seine Laufbahn beim KSC

Nach Kapitän Jerôme Gondorf und Ex-Nationalspieler Lars Stindl macht auch Daniel Brosinski im Sommer Schluss. 222 Mal stand er in der Bundesliga auf dem Platz.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.