Polizei Karlsruhe
Nach Unfall in Kraichtal: Mann fährt betrunken zur Unfallstelle

Polizei Karlsruhe Nach Unfall in Kraichtal: Mann fährt betrunken zur Unfallstelle

Quelle: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
dpa

Ein Mann soll erst als Beifahrer in einen Unfall verwickelt gewesen sein und anschließend betrunken mit seinem eigenen Auto zum Unfallort zurückgefahren sein. Wie die Polizei am Montag mitteilte, droht einem 25-Jährigen nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Beamten war er am frühen Sonntagmorgen mit einer 21-jährigen Fahrerin auf der Landstraße in Kraichtal (Landkreis Karlsruhe) in Richtung Eppingen unterwegs, als das Auto der Frau aus bisher ungeklärter Ursache von der Straße abkam.

Die 21-Jährige überfuhr zunächst ein Straßenschild und kam dann im Straßengraben zum Stehen. Daraufhin soll der 25-Jährige der Frau gegenüber handgreiflich geworden sein und ihr verboten haben, die Polizei zu rufen.

Die Beamten gehen davon aus, dass er im Anschluss nach Hause lief und mit seinem Auto zum Unfallort zurückfuhr, um das Fahrzeug der 21-Jährigen aus dem Graben zu ziehen. Die Beiden packten das beschädigte Straßenschild ein und fuhren davon.

Die 21-Jährige zeigte den Vorgang wenig später an. Sie muss nun mit einer Strafanzeige wegen Unfallflucht rechnen. Bei dem 25-Jährigen führte die Polizei einen freiwilligen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von 1,2 Promille ergab.

 

Weitere Nachrichten

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Rund 4.500 Beschäftigte beteiligen sich an ÖPNV-Warnstreik

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Südwest-Städten haben Tausende Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Chef fordert unter anderem mehr betriebliche Vorsorge.

Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Der Prozess, der im November direkt nach dem Auftakt verschoben wurde, begann nun erneut.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.