News aus Baden-Württemberg
KKH-Daten: In Baden-Württemberg größter Anstieg bei Depressionen

News aus Baden-Württemberg KKH-Daten: In Baden-Württemberg größter Anstieg bei Depressionen

Quelle: Fabian Sommer/dpa/Archivbild
dpa

Baden-Württemberg verzeichnet nach Daten der Kaufmännischen Krankenkasse KKH den bundesweit drastischsten Anstieg von erneut an Depressionen erkrankten Menschen.

Die Diagnose einer wiederkehrenden Depression wuchs im Vergleich zum Jahr 2011 um 112 Prozent, teilte die KKH am Montag mit. Das sei ein Anstieg um mehr als das Doppelte und der höchste Wert unter den Bundesländern.

Im selben Zeitraum habe es im Bereich depressiver Episoden – also kürzerer, einmaliger Phasen – im Südwesten ein ebenfalls deutliches, aber geringeres Plus von rund 23 Prozent gegeben. Mittlerweile litten 20,6 Prozent der Frauen und 11,3 Prozent der Männer an einer oder beiden der genannten Erkrankungsformen – «auch dies sind mit die höchsten Werte im Ländervergleich», so die KKH.

Die Corona-Krise spiele dabei aber eine eher untergeordnete Rolle: Der Anstieg wiederkehrender Depressionen stieg in Baden-Württemberg zwischen dem Vorpandemiejahr 2019 und 2021 um nur vier Prozent. Männer seien hierbei allerdings mehr als dreimal so häufig betroffen. Bei depressiven Episoden stagnierten die Zahlen. «Das zeigt, dass sich die Pandemie vor allem negativ auf Menschen auswirkt, die bereits an einer Depression leiden.»

Allerdings sei es insgesamt noch zu früh, die Entwicklung der Corona-Krise umfänglich zu bewerten. Das sei unter anderem dem Umstand geschuldet, dass zwischen den ersten Anzeichen einer Depression bis hin zu einer gesicherten Diagnose Monate oder Jahre vergehen könnten.

 

Weitere Nachrichten

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.

Umbauten: Feuerwehren wollen Krebsgefahr senken

Wie gefährlich Brandbekämpfung für Einsatzkräfte ist, haben Krebsforscher der WHO vor zwei Jahren eingestuft: so krebserregend wie Asbest und Rauchen. Die Feuerwehren im Land ziehen Konsequenzen.

Frische Meeresluft sorgt für tiefere Temperaturen

Frische Meeresluft sorgt in den nächsten Tagen zunächst für tiefere Temperaturen in Baden-Württemberg.

Landwirtschaftsverband fordert Politik zu Handeln auf

Ein «Weiter so» wollen sie nicht akzeptieren: Die Landwirte Südbadens haben ein Forderungspapier mit Maßnahmen erarbeitet. Die Politik soll endlich Handeln und sie finanziell entlasten.

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.