News aus Baden-Württemberg
Nasser Winter: Stechmückenjäger dieses Jahr früher unterwegs

News aus Baden-Württemberg Nasser Winter: Stechmückenjäger dieses Jahr früher unterwegs

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Mit Hubschraubereinsätzen gehen die Schnakenbekämpfer gegen das Schlüpfen vieler Larven nach dem Regen der vergangenen Wochen vor. Die Experten sehen einem Jahr voller Herausforderungen entgegen.

Die in einem Verband organisierten Stechmückenjäger am Oberrhein sind deutlich früher als sonst in die Saison gestartet. «Aufgrund der verhältnismäßig warmen Witterung im Februar sind die Larven der Bruch- und Sumpfwaldstechmücken bereits weiter in ihrer Entwicklung fortgeschritten als in den vergangenen Jahren», teilte die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) am Donnerstag in Speyer mit. Bereits seit Anfang März suche man in versumpften Bruchwäldern nach den Larven.

«Dank des nassen Winters gibt es dieses Frühjahr eine große Zahl gefluteter Brutstätten und dementsprechend viel zu tun», hieß es. Viele Waldgräben und Frühjahrstümpel führten Wasser und würden so einer großen Zahl Stechmückenlarven ideale Brutbedingungen bieten.

In der Kabs – einem eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Verein – haben sich mehr als 90 Kommunen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg zusammengeschlossen. Ihre Aufgabe ist es, die Vermehrung der Blutsauger – einschließlich derer, die Krankheiten übertragen – einzudämmen, um eine Plage zu verhindern.

Die Arbeit der Experten mit dem Wirkstoff Bti, der Larven tötet, ist aufwendig: Am Boden schlagen sie sich für die Bekämpfung der Auwaldstechmücken durchs Dickicht, aber viele Brutstätten müssen aus der Luft vernichtet werden. Hier werden Helikopter eingesetzt.

Die ersten Flüge seien für die Süd- und Teile der Vorderpfalz in den nächsten Tagen geplant, hieß es. Baden-Württemberg und weitere Abschnitte in Rheinland-Pfalz sollen folgen, sobald das Wetter «ein geeignetes Zeitfenster bereitstellt». Das derzeit kühle Wetter lässt nur kurze Behandlungszeiten zu. Erst zur warmen Tagesmitte hin werden die Larven der Kabs zufolge aktiv genug, um den Wirkstoff Bti fressen zu können.

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.