Corona in Baden-Württemberg
Netzwerk bündelt Daten zur Analyse von Covid-19-Erkrankungen

Corona in Baden-Württemberg Netzwerk bündelt Daten zur Analyse von Covid-19-Erkrankungen

Quelle: Sebastian Gollnow

Mit einem bundesweiten Netzwerk für radiologische Daten soll künftig die Erforschung von Covid-19 und anderen Lungenerkrankungen vorangetrieben werden.

Dazu haben sich die 36 deutschen Universitätskliniken mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medien Mevis Bremen und der TU Darmstadt zusammengeschlossen, wie eine Sprecherin der Universitätsklinik Ulm am Donnerstag mitteilte. Auch das Unternehmen Mint Medical aus Heidelberg ist an dem radiologischen Netzwerk mit dem Namen Racoon beteiligt.

Die im Netzwerk zusammengeführten Daten sollen auch zur Weiterentwicklung von Analysen mittels Künstlicher Intelligenz (KI) genutzt werden. Durch eine KI-basierte Auswertung der Bildbefunde könnten schnell umfassende Erkenntnisse gewonnen werden, die zur Bekämpfung der Pandemie und zur bestmöglichen Versorgung von Covid-19-Erkrankten beitragen, hieß es. Zudem seien sie eine Grundlage für Lageeinschätzungen, zur Erstellung von Frühwarnmechanismen und für epidemiologische Studien.

Bereits seit Beginn der Pandemie werden radiologische Aufnahmen, wie Röntgen- oder CT-Bilder, den Angaben zufolge dazu genutzt, Diagnosen für Corona-Infektionen zu erstellen. Die bildgebenden Verfahren ließen zudem schnell und präzise Aussagen über die schwere und den Verlauf einer Infektion zu.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg loggt sich bei Luca-App aus

Viel Kritik prasselte zuletzt auf die Luca-App ein. Als überflüssig und ungenau wurde die Software zur Kontaktverfolgung in Restaurants und Museen gescholten. Die Landesregierung loggt sich nun aus.

Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Clubbetreiber haben Verständnis für die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, dass Clubs und Discos weiter geschlossen bleiben.

Oberlandesgericht Karlsruhe: Nur zwei Geschlechter beim Shopping diskriminieren

Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden «Frau» und «Herr» zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen.

GEW will mehr Transparenz bei PCR-Testkapazitäten

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert von der grün-schwarzen Landesregierung mehr Transparenz bei den PCR-Testkapazitäten.

Ende der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte werden von Freitag an aufgehoben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.