Polizei Karlsruhe
Neue Details zum Flugzeugabsturz: Kein Hinweis auf technischen Defekt

Polizei Karlsruhe Neue Details zum Flugzeugabsturz: Kein Hinweis auf technischen Defekt

Quelle: Aaron Klewer/Einsatz-Report24/dpa

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Sonntag, 12. Juli 2020, in einem Waldgebiet bei Rheinstetten wurden beide Insassen getötet. Mittlerweile kommen weitere Details zum Unglück ans Licht – zudem gestaltet sich der Abtransport des Flugzeugs schwierig.

Schwieriger Abtransport des Flugzeuges

Nach dem Absturz einer Propellermaschine mit zwei Toten gestaltet sich der Abtransport des Flugzeuges schwierig. Vermutlich müsse erst eine Schneise in dem dichten Waldgebiet bei Rheinstetten nahe Karlsruhe geschlagen werden, um die Wrackteile einsammeln und zur Begutachtung wegbringen zu können, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Das Ultraleichtflugzeug war am frühen Sonntagabend in dem Wald zerschellt. Die beiden aus dem Ruhrgebiet stammenden Insassen, der 61 Jahre alte Pilot und sein 54-jähriger Bruder, kamen ums Leben. Den Schaden an der Maschine bezifferte die Polizei auf rund 50.000 Euro.

 

Keine Hinweise auf einen technischen Defekt

Die Unglücksursache ist unklar. Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es bisher nicht. Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) beauftragte nach Worten des Polizeisprechers einen Sachverständigen, der noch am Montag an der Absturzstelle eintreffen sollte. Ebenfalls unklar ist, ob eine medizinische Ursache in Frage kommt und bei dem Piloten eine Obduktion angeordnet wird.

 

Insassen kamen aus Iserlohn-Rheinermark

Der Pilot und sein Bruder waren den Angaben zufolge am Sonntagmorgen vom Flugplatz Iserlohn-Rheinermark aus gestartet, um für einen Termin zum Flugplatz Rheinstetten-Forchheim zu fliegen. Von dort hatten sie am Abend nach Iserlohn zurückkehren wollen.

Mehr zum Thema

Zwei Tote bei Absturz eines Kleinflugzeugs in Rheinstetten

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Sonntagabend, den 12. Juli 2020, in einem Waldgebiet bei Rheinstetten nahe Karlsruhe wurden beide Insassen getötet. Die Unglücksursache ist derzeit noch unklar, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten aus der Region

Volle Kitas und Grundschulen: Notbetreuung in der Kritik

Mancherorts könnte man beim Blick in Kitas und Grundschulen meinen, die Corona-Pandemie sei vorbei. Denn dank Notbetreuung kommen viele Kinder - trotz Lockdowns. Das Kultusministerium verteidigt seinen Kurs, doch bei Lehrerinnen und Erziehern brodelt es.

Weniger ausländische Studierende im Südwesten wegen Corona

Wegen der Corona-Pandemie sind vergangenes Sommersemester deutlich weniger Studierende aus dem Ausland in den Südwesten gekommen.

Verwaltungsgerichtshof: Pauschale Schließung von Hundesalons aufgehoben

Der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof hat die pauschale Schließung von Hundesalons im Zuge der Corona-Pandemie gekippt.

Ärzte kritisieren Wegfall der Corona-Testpflicht an Kliniken

Corona-Schnelltests für Besucher sollten an Kliniken im Land für Sicherheit für Patienten wie Mitarbeiter sorgen. Mit der neuesten Corona-Verordnung fiel die Testpflicht weg. Für Ärzte im Land Anlass für einen klaren Appell.

Heidenheim mit Respekt vor Offensive des Karlsruher SC

Trainer Frank Schmidt hat schon vor dem Hinrunden-Abschluss ein positives Zwischenfazit für das Abschneiden seines 1. FC Heidenheim gezogen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.