Hinweiszettel für Falschparker
Neues Verkehrsschild „Carsharing“: Übergangszeit in Karlsruhe geplant

Hinweiszettel für Falschparker Neues Verkehrsschild „Carsharing“: Übergangszeit in Karlsruhe geplant

Quelle: ARTIS-Uli Deck

Das Verkehrszeichen „Carsharing“ zeigt ein in der Mitte geteiltes Auto mit vier Menschen. Da das Schild relativ unbekannt ist, plant das Ordnungs- & Bürgeramt, nach Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges, eine Übergangszeit, erklärt die Stadt Karlsruhe.

 Verkehrszeichen „Carsharing“ in Karlsruhe

Wie die Stadt Karlsruhe informiert, zeigt das Verkehrszeichen „Carsharing“ ein in der Mitte geteiltes Auto mit vier Menschen. Da das Schild noch relativ unbekannt ist, plant das Ordnungs- und Bürgeramt (OA) nach Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges eine Übergangszeit.

Während dieser würden Falschparker neben dem Verwarnungsgeld mit Hinweiszetteln über eine drohende Abschleppmaßnahme informiert, kündigt der zuständige Bürgermeister Dr. Albert Käuflein an.

 

| Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Zusatzzeichen zum Verkehrszeichen „Parken“

Das Schild wird als Zusatzzeichen zum Verkehrszeichen „Parken“ verwendet, um Carsharing-Stellplätze zu kennzeichnen. In Karlsruhe kommt es an 50 Standorten zum Einsatz und weist damit mehr als 100 Stellplätze aus, die ausschließlich Carsharing-Fahrzeugen vorbehalten sind, wird weiter erklärt.

 

Höhere Verwarnungsgelder für Falschparker

Derzeit wird für das unberechtigte Parken auf einem Carsharing-Parkplatz ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fällig.

„Mehr lässt der aktuelle Bußgeldkatalog nicht zu“, erläutert Käuflein. „Mit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges müssen Falschparkende zukünftig mit höheren Verwarnungsgeldern rechnen“, so der Bürgermeister weiter. Konkret sehe der Gesetzgeber dann ein Verwarnungsgeld von 55,00 Euro vor.

Nach Ablauf der Übergangszeit können falsch geparkte Fahrzeuge spätestens ab Oktober 2021 abgeschleppt werden – unabhängig vom jeweiligen Verwarnungsgeldbetrag.

 

Weitere Nachrichten

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.

Baustellen im Karlsruher Innenstadtring: Kunsthallen-Umbau & Schlossplatz-Durchfahrt gesperrt

Auf dem Innenstadtring zwischen Kunsthalle, Schlossplatz und Kronenplatz werden derzeit mehrere Baustellen gebündelt: So richten Tiefbauamt und Stadtwerke aktuell mehrere Baufelder ein, um die bereits bestehende Umleitungs-Verkehrsführung zu nutzen.

Karlsruher Polizei überwacht Rettungsgasse auf der A5: "eklatant hoher Wert an Verstößen"

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 5 am Dienstagnachmittag, 11. Juni 2024, überwachten Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse. Dabei wurden einige Verstöße festgestellt.

20 neue Bäume in Kübeln sorgen für mehr Grün auf dem Karlsruher Marktplatz

Das Gartenbauamt hat in Karlsruhe eine größere Pflanzaktion gestartet und 20 neue Bäume in Kübel auf den Marktplatz gestellt. Die Bäume sollen künftig Schatten spenden und gleichzeitig eine Nahrungsquelle für Bienen und Vögel sein, teilt die Stadt mit.

Jahresbericht zur Lebensmittelüberwachung: Ein Drittel der Karlsruher Betriebe kontrolliert

Das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung informierte im Juni 2024 in einem "Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2023" über Kontrolltätigkeiten. Von den im Landkreis Karlsruhe ansässigen 7.400 Betrieben wurden knapp ein Drittel kontrolliert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.