News aus Baden-Württemberg
Nicht alle Fanartikel für „The Länd“ sind aus Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Nicht alle Fanartikel für „The Länd“ sind aus Baden-Württemberg

Quelle: Uli Deck
dpa

«Länd Socks», «Länd Hoodie» oder «The Täsch»: Fast 30 Prozent der Fanartikel der umstrittenen Werbekampagne der grün-schwarzen Landesregierung kommen gar nicht aus dem Südwesten, wie aus einer Antwort des Staatsministerium auf eine Landtagsanfrage der FDP-Fraktion hervorging.

Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke monierte in Stuttgart unter anderem, dass keine konkreten Angaben zur Nachhaltigkeit der Produkte gemacht worden seien. Es sei nur der jeweilige Unternehmenssitz mitgeteilt worden. «Das erstaunt, legt die Landesregierung doch ansonsten immer sehr großen Wert auf den Nachweis von einwandfreien Lieferketten.»

Der Anstoß für die international ausgerichtete Werbeoffensive zur Gewinnung von Fachkräften kam unter anderem von den großen Wirtschaftsunternehmen des Landes – von Stihl, Trumpf und Daimler. Rülke kritisierte das Staatsministerium in ausgewöhnlicher Schärfe. «Es ist typisch, dass diese Regierung unsere Fragen zu ihrer missratenen Kampagne nicht beantwortet. 21 Millionen für eine Werbemaßnahmen, die am Ende keine einzige Fachkraft in den Südwesten bringt und nur dem Image einer zunehmend verelendenden Landesregierung dienen soll – Steuerverschwendung!»

«The Länd» löste die Vorgängerkampagne «Wir können alles. Außer Hochdeutsch.» ab. Rülke sagte weiter, er finde es bemerkenswert, dass die Landesregierung weder Kampagnen anderer Bundesländer zum Vergleich herangezogen, noch die Vorgängerkampagne evaluiert habe. «Nicht ohne Ironie ist auch, dass das Staatsministerium zwar einerseits schreibt, die Kampagne solle der Fachkräftezuwanderung dienen, aber nicht benennen kann, wie gut das bei der Vorgängerkampagne geklappt hat.»

 

Weitere Nachrichten

Corona-Soforthilfe: Betrachtungszeitraum nicht änderbar

Eine nachträgliche Änderung des Betrachtungszeitraums bei der Corona-Soforthilfe ist in Baden-Württemberg laut Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut nicht möglich.

Kinderzahl soll bei Pflegeversicherung berücksichtigt werden

In der Pflegeversicherung müssen Eltern weniger zahlen als Menschen ohne Kind. Doch muss die Regel auf Kranken- und Rentenversicherung übertragen werden? Und spielt dabei die genaue Zahl der Kinder eine Rolle? Dazu hat sich nun das höchste deutsche Gericht geäußert.

Affenpocken: Gesundheitsamt prüft Verdachtsfall auf Symptome

Auch in Baden-Württemberg wird ein erster Affenpocken-Patient behandelt. Die Behörden prüfen zudem einen Verdachtsfall sowie die Kontakte des Mannes.

Enkeltrick in Karlsruhe: 19-Jähriger in U-Haft genommen

Weil er eine 82-jährige Frau um 40.000 Euro betrogen haben soll, ist ein junger Mann in Karlsruhe gestellt und in Untersuchungshaft genommen worden.

Zug kollidiert nahe Ulm mit Bus: Mehrere Schwerverletzte

Schock am frühen Morgen: An einem Bahnübergang kollidiert ein durchfahrender Zug mit einem Bus. Der Bus brennt aus, mehrere Menschen sind schwer verletzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.