News aus der Fächerstadt
OB Mentrup verteidigt Mehrkosten bei Staatstheater-Sanierung

News aus der Fächerstadt OB Mentrup verteidigt Mehrkosten bei Staatstheater-Sanierung

Quelle: Uli Deck/dpa
dpa

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) verteidigt die Mehrkosten bei der Sanierung des Badischen Staatstheaters.

Er sei alarmiert, dass wichtige Institutionen der Stadt in Frage gestellt würden, sagte er am Mittwoch vor Journalisten. Es gehe bei dem rund 500 Millionen Euro teuren Umbau nicht nur um eine Sanierung. Mit dem Projekt würden 700 Arbeitsplätze und die Zukunft des Theaters gesichert. So bekomme das Schauspiel einen eigenen Trakt, und das Theater öffne sich nach außen: «Das Staatstheater wird ein großer Mittelpunkt in der Stadt.»

Mentrup zufolge soll die ab 2020 geplante zwölfjährige Sanierung und Erweiterung des Theaters – wie schon im Herbst berichtet – statt 325 Millionen nun voraussichtlich rund 500 Millionen Euro kosten. Er begründete dies unter anderem mit den durch den Planer-Wechsel entstandenen Mehrkosten, höheren Baunebenkosten und dem zeitlichen Verzug. Hinzu kämen Kosten für die Interimsunterbringung und für das Mobiliar. Stadt und Land finanzieren das Projekt je zur Hälfte.

Im Gemeinderat gibt es nicht wenige, die das Projekt angesichts der angespannten Finanzlage für zu teuer halten. Dabei macht auch eine angebliche Kostenexplosion von mehr als 700 Millionen Euro die Runde. Mentrup zufolge entbehren diese Zahlen jeder Grundlage. Die Stadtverwaltung will den Gemeinderat nun im Juni über die Sanierung abstimmen lassen. Jede Verschiebung koste weitere Millionen, warnte Mentrup.

Das Gebäude des Staatstheaters ist dringend sanierungsbedürftig und hat unter anderem Defizite beim Brandschutz. Es war 1975 fertiggestellt worden.

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.