Mittelalterliches Treiben in der Melanchthonstadt
Peter-und-Paul-Fest in Bretten – eine Stadt lebt ihre Geschichte

Mittelalterliches Treiben in der Melanchthonstadt Peter-und-Paul-Fest in Bretten – eine Stadt lebt ihre Geschichte

Quelle: Oliver Keller

Es gilt als das älteste, größte und auch schönste Heimatfest in Südwestdeutschland – das Peter-und-Paul-Fest in Bretten! Meist am ersten Juli-Wochenende werden die rund 120.000 Besucher in das mittelalterliche Bretten im Jahr 1.500 zurückversetzt.

Das Peter-und-Paul-Fest zu Bretten

Es ist ein mittelalterliches Fest, das seinesgleichen sucht! Das Peter-und-Paul-Fest wird meist am ersten Juli-Wochenende in Bretten gefeiert. Schwerpunkt des Festes ist die Darstellung der Ereignisse aus der Brettener Stadtgeschichte aus dem Jahr 1504 – getreu dem Motto: „Eine Stadt lebt ihre Geschichte“.

Konkret werden drei geschichtliche Ereignisse präsentiert: Das Ende der Belagerung im Jahr 1504 während des bayrisch-pfälzischen Erbfolgekriegs, die Tradition der Bürger in Wehr und Waffen und den Schäferlauf, zu dem sich die Schäfer aus dem gesamten Umland versammelten. Bei den Darstellungen achten die Verantwortlichen des Peter-und-Paul-Festes vor allem auf die Authentizität.

 

Impression vom Peter-und-Paul-Fest in Bretten | Quelle: Oliver Keller

 

Programm beim Peter-und-Paul-Fest

Das historische Treiben in Bretten erstreckt sich beim Peter-und-Paul-Fest von Freitag bis Montag, wobei jeder Tag traditionell unter einem anderen Motto steht. Los geht es bei dem Fest am Freitag mit „Bretten rüstet sich“, der nächste Tag steht dann unter dem Schwerpunkt „Bretten wehrt sich“, gefolgt von „Bretten huldigt dem Kurprinzen. Zum Abschluss am Montag heißt es dann: „Bretten feiert“

An jedem Festtag werden getreu des Mottos historische Szenen aus dem Jahr 1504 dargeboten. Am ersten Tag werden so verschiedene mittelalterliche Handwerksberufe dargestellt, am Samstag wird unter anderem die „Schlacht um Brettheim“ beim Simmelturm nachgestellt. Der Sonntag beginnt mit dem Wecken durch die Bürgerwehr Bretten, bevor sich am Nachmittag der große Festumzug mit Darstellungen der Geschichte in Bewegung setzt. Am Montag findet dann der gemütliche Ausklang mit Musik und Essen statt.

Wer am Rande der mittelalterlichen Feierlichkeiten auf der Suche nach ein wenig Abwechslung ist, kann im Vergnügungspark in der Sporgasse fündig werden. Dort finden die Besucher Fahrgeschäfte, Verkaufsbuden und ein Festzelt mit Programm. Musikalisches Programm ist zudem auf der Marktplatzbühne und im Melanchthonhaus zu finden. Die Blicke der Besucher werden sich am späten Samstagabend in den Himmel richten, wenn das Brillianthöhenfeuerwehr für Erleuchtung am Nachthimmel sorgt.

 

Impression vom Peter-und-Paul-Fest in Bretten | Quelle: Oliver Keller

 

Ursprung des Peter-und-Paul-Festes

Jedes Jahr beteiligen sich unzählige Aktive und tausende Festbesucher. Das Peter-und-Paul-Fest wird seit 1950 in dieser Form gefeiert und gilt mittlerweile als fünfte Brettener Jahreszeit. Der Ursprung des Events ist allerdings bereits im 16. Jahrhundert zu suchen: Damals feierte die Schützengesellschaft eine Art Volksfest, das allerdings erst im 18. Jahrhundert mit der Peter-und-Paul-Tradition verbunden wurde.

Die badische Revolution im Jahr 1848 und die damit verbundene Entwaffnung der Bürgerwehr stellte kurzfristig das Ende der Feierlichkeiten dar. Erst 1934 konnte der Schützenverein mit Unterstützung der Stadt ein neues Heimatfest auf die Beine stellen, das mit dem Zweiten Weltkrieg eine weitere Unterbrechung fand. 1950 kam der Neustart, der gleichzeitig der Beginn der heutigen Tradition darstellt.

2014 wurde dem Peter-und-Paul-Fest eine besondere Ehre zuteil: Die Kultusministerkonferenz verkündete in dem Jahr, dass das Fest in Bretten in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wird. Damit soll der Erhalt dieses Kulturerbens im Sinne der internationalen Vereinigung UNESCO gesichert werden. Mittlerweile wird das Peter-und-Paul-Fest von der Vereinigung Alt-Brettheim e.V. ausgerichtet.

 

Impression vom Peter-und-Paul-Fest in Bretten | Quelle: Oliver Keller

 

Peter-und-Paul-Fest im Jahr 2019

Im Jahr 2019 findet das Peter-und-Paul-Fest im Zeitraum von Freitag, 28. Juni, bis Montag, 01. Juli, statt. Das historische Treiben erstreckt sich dabei auf große Teile der Innenstadt: Am Seedamm, in der Oberen und Unteren Kirchgasse und in der Kirchgasse selbst, finden sich die insgesamt rund 50 Aussteller und Attraktionen. Ergänzend dazu finden Besucher in der Sporgasse den Vergnügungspark.

Neben den verschiedenen Ständen werden an den Festtagen auf dem Marktplatz, dem Kirchplatz sowie in der Bessergasse und der Lutherstraße verschiedene Programmpunkte gezeigt. Diese reichen von Live-Musik aus den verschiedensten Stilrichtungen, über Musik, Tanz, Gaukler und Kämpfer der verschiedenen Beteiligten bis hin zu geschichtlichen Darstellungen aus der Zeit um 1504. Das gesamte umfangreiche Programm haben die Veranstalter, die Vereinigung Alt-Brettheim, auf ihrer Webseite dargestellt.

 

Impression vom Peter-und-Paul-Fest in Bretten | Quelle: Oliver Keller

 

Anfahrt zum Peter-und-Paul-Fest

Wer das Peter-und-Paul-Fest besuchen will, der sollte unbedingt den öffentlichen Nahverkehr nutzen, denn die Parkmöglichkeiten rund um das Fest sind sehr begrenzt. Die Stadtbahn-Haltestellen Bahnhof, Wanneweg und Schulzentrum sind fußläufig vom Festgeschehen entfernt. Nur zwei Minuten Fußweg sind es zudem von der Haltestelle Stadtmitte.

Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) setzt am Fest-Wochenende auf ein zusätzliches Angebot der Linie S4, damit die Besucher besser nach Bretten und wieder nach Hause kommen. Dazu zählen zusätzliche Züge in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Richtung Karlsruhe sowie auf eine Verlängerung der Linie von einzelnen Züge in allen Nächten. Statt bis Bretten Gölshausen fahren die Bahnen um 22:42 Uhr und 23:42 Uhr ab der Haltestelle Stadtmitte bis nach Eppingen weiter.

Wer dennoch mit dem Auto anreisen möchte, dem raten die Veranstalter zumindest auf die Park-und-Ride-Angebote zurückzugreifen. So kann unter anderem nahe der Haltestellen Gölshausen, Dürrenbüchig oder Diedelsheim geparkt und anschließend mit der S4 weitergefahren werden.

In Bretten selbst werden die Haltestellen Sporgasse und Gymnasium aufgehoben. Auf den Buslinien 141 und 146 kommt es zu Umleitungen – auch auch zu mehr Fahrten während des Fest-Betriebs.

 

Übersicht – hier ist das Fest zu finden

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

50%
50%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.