News aus Baden-Württemberg
Pforzheimer Museum widmet sich Schmuck, Schrift und Sprache

News aus Baden-Württemberg Pforzheimer Museum widmet sich Schmuck, Schrift und Sprache

Quelle: Uli Deck
dpa

Bei Schmuck denkt man wohl nicht als allererstes an Sprache und Schrift. Doch bedeutungsvolle Symbole und Texte können zum Beispiel eingraviert sein. Das Schmuckmuseum Pforzheim widmet sich nun in einer Schau den Zusammenhängen. Das hat einen besonderen Grund.

Anlässlich des 500. Todestages des Philosophen Johannes Reuchlin (1455-1522) steht das Schmuckmuseum Pforzheim ab Samstag ganz im Zeichen von Schmuck, Schrift und Sprache. Bis zum 6. November zeigt das Haus die Ausstellung «Schöngeschrieben – Schmuck, Zeichen- und Druckkunst». Unter anderem solle dabei Reuchlins Wertschätzung für Sprachen, fremde Kulturen und – damit verbunden – Verständigung und Toleranz beleuchtet werden.

«Von schmucken Handschriften und kostbaren Drucken aus dem Umfeld Reuchlins spannt sich der Bogen zu zeitgenössischer Kalligraphie aus der Sammlung der Akademie der Künste in Berlin und skulpturalen Arbeiten des Künstlerduos Fischerartwork», heißt es.

Schmuck selbst verbinde man zwar nicht sofort mit Sprache und Schrift. «Doch vielfältige Zeichensysteme treten im Schmuck kostbar in Erscheinung – so kostbar wie die Botschaft selbst.» Schmuck diene dann als Kommunikationsmittel, als «Bedeutungsträger».

Gäste können zudem dem bibelschreibenden Roboterarm «bios [bible]» von Robotlab bei seiner Arbeit über die metallene Schulter schauen.

Am 29. Januar 1455 in Pforzheim geboren trat Johannes Reuchlin zeitlebens für die Verständigung zwischen Christen und Juden ein. Der Humanist, Jurist und Diplomat starb am 30. Juni 1522 in Stuttgart. Das Schmuckmuseum Pforzheim befindet sich im Reuchlinhaus.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.