Polizei Karlsruhe
Polizei findet einen Babylöwen in Unfallfahrzeug auf der A5

Polizei Karlsruhe Polizei findet einen Babylöwen in Unfallfahrzeug auf der A5

Quelle: Pixabay

Nach einem Unfall mit vier Schwerverletzten zwischen einem Lastwagen, einem Kleintransporter und einem Kleinbus mit Anhänger rücken Einsatzkräfte zur Unfallstelle aus. In dem Anhänger entdecken sie eine ungewöhnliche Passagierin.

Nach einem schweren Zusammenstoß auf der Autobahn 5 mit vier Schwerverletzten haben Einsatzkräfte in einem der beteiligten Fahrzeuge ein junges Löwenweibchen entdeckt. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte der Fahrer eines Kleintransporters am Dienstagmorgen zu spät erkannt, dass der Verkehr an einer Baustelle ins Stocken geraten war.

Nach Angaben der Polizei fuhr der Transporter auf einen Lastwagen auf, geriet dabei ins Schleudern und stieß mit einem neben ihm fahrenden Kleinbus mit Anhänger zusammen. In dem Bus sowie in dem Transporter wurden insgesamt vier Menschen eingeklemmt und verletzt – nähere Angaben konnte die Polizei zunächst nicht machen. Alle vier Verletzten kamen ins Krankenhaus. Der Unfall ereignete sich zwischen Kronau (Kreis Karlsruhe) und dem Kreuz Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis). Die Autobahn war mehrere Stunden in beide Richtungen vollständig gesperrt.

Während der Bergungsarbeiten entdecken die Einsatzkräfte laut Polizei in dem Anhänger eine Holzbox – in der befand sich ein Babylöwe. Ob er legal transportiert wurde, müsse noch geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Die junge Löwin wurde der Tiernotrettung übergeben. Wie Michael Sehr, Geschäftsführer der Berufstierrettung Rhein-Neckar sagte, ist das Tier unverletzt, steht jedoch unter Stress. Es sei zunächst im Landauer Reptilienzoo untergebracht worden, wo es nun fürs Erste versorgt werde. Wo das Tier längerfristig hinkomme, müsse noch entschieden werden, sagte Sehr. Möglich sei ein Zoo oder eine Auffangstation für Wildtiere – weil das Tier offenbar schon in Gefangenschaft geboren wurde, sei eine Auswilderung eher keine Option.

 

Weitere Polizei-Meldungen

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten

Mehr als 70.000 demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In Baden-Württemberg sind am Montag 74.000 Demonstranten auf 355 Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen - so viele wie nie.

Lockerung im Handel, Kultur und Sport: FFP2-Maske im ÖPNV

Die Justiz macht massiv Druck: Das Land soll lockern, wenn die Grenzwerte das hergeben. Kretschmann will wegen Omikron vorsichtig bleiben - geht aber nun doch erste Öffnungsschritte.

Baden-Württemberg plant Lockerungen für Sport- & Kulturveranstaltungen

Baden-Württemberg will die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen ebenfalls lockern, aber nicht so stark wie Bayern.

Baden-Württemberg will Wohnen bezahlbarer machen

Wohnen wird von vielen als soziale Frage der Zeit bezeichnet. Das Land setzt deshalb viele Millionen Euro ein, um es ein wenig günstiger zu machen. Eine Mammutaufgabe.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg zahlte 2021 rund vier Milliarden für andere Länder

Früher hieß es Länderfinanzausgleich, heute Finanzkraftausgleich. Doch die größten Geber bleiben dieselben. Nach den Bayern müssen die Baden-Württemberger am tiefsten in die Tasche greifen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.