News aus Baden-Württemberg
Polizei registriert weniger Drogentote in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Polizei registriert weniger Drogentote in Baden-Württemberg

Quelle: Felix Zahn
dpa

Im Südwesten sind 2021 weniger Menschen durch den Konsum illegaler Substanzen gestorben als im Jahr zuvor. Und dennoch: Zahlreiche Männer, Frauen und auch Jugendliche haben ihr Leben wegen der Drogen verloren. Und die Dunkelziffer ist gewaltig, sagen Experten.

Sie sterben oft alleine, meistens zu Hause und auch auf der Straße: Im vergangenen Jahr sind in Baden-Württemberg nach Angaben aus dem Innenministerium 130 Menschen wegen des Konsums illegaler Substanzen gestorben. Das sind deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Zählte die Polizei im Jahr 2020 noch 158 Tote, so waren es ein Jahr vorher 145 sowie 121 im Jahr 2018. Die weitaus meisten Opfer waren im vergangenen Jahr Männer (112), weitere 18 Frauen starben am Drogenkonsum. Die Toten waren im Schnitt 38,1 Jahre alt (2000: 37,5).

Heroin bleibt die Droge, die infolge einer Überdosis vor allem für Todesfälle verantwortlich ist. Besonders gefährlich und unkalkulierbar sei auch der sogenannte Mischkonsum, also der Konsum von Heroin mit anderen Drogen, Medikamenten oder Alkohol, hieß es. Die meisten Menschen starben laut Ministerium im Stadtkreis Mannheim (14), in Stuttgart (12) und im Kreis Tübingen (10).

Die Landesstelle für Suchtfragen sieht den Rückgang der Zahlen lediglich als Schwankung, die es über die Jahre immer wieder gebe. Auch handele es sich bei den Zahlen des Ministeriums lediglich um die von der Polizei erfassten Fälle. «Es gibt etliche Opfer durch lange Krankheitsverläufe, die nicht unbedingt etwas mit dem sogenannten goldenen Schuss zu tun haben», sagte Christa Niemeier, Referentin für Suchtfragen und Prävention der Landesstelle, der Deutschen Presse-Agentur. «Es sterben natürlich viel mehr Menschen an Drogenkonsum. Aber die, die zuhause sterben oder im Krankenhaus, sind keine Kriminalfälle.»

Nach früheren Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Baden-Württemberg im Jahr 2020 insgesamt 1466 Männer und Frauen an den Folgen von Alkoholkonsum gestorben.

 

Weitere Nachrichten

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst.

Schulverweigerer: Über 190 Zwangsgeld-Verfahren

In den vergangenen zwei Jahren der Corona-Pandemie sind im Südwesten mehr als 190 Zwangsgeld-Verfahren gegen Eltern angestrengt worden, die ihre Kinder nicht in die Schule geschickt haben.

Gottschalk und Elstner lösen heute Wettschulden im Karlsruher Zoo ein

Nach einer verlorenen Wette sind die TV-Moderatoren Frank Elstner und Thomas Gottschalk zu Gast im Karlsruher Zoo - und geben dort Sonderführungen für Schülerinnen und Schüler.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.