News aus Baden-Württemberg
Polizei registriert weniger Drogentote in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Polizei registriert weniger Drogentote in Baden-Württemberg

Quelle: Felix Zahn
dpa

Im Südwesten sind 2021 weniger Menschen durch den Konsum illegaler Substanzen gestorben als im Jahr zuvor. Und dennoch: Zahlreiche Männer, Frauen und auch Jugendliche haben ihr Leben wegen der Drogen verloren. Und die Dunkelziffer ist gewaltig, sagen Experten.

Sie sterben oft alleine, meistens zu Hause und auch auf der Straße: Im vergangenen Jahr sind in Baden-Württemberg nach Angaben aus dem Innenministerium 130 Menschen wegen des Konsums illegaler Substanzen gestorben. Das sind deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Zählte die Polizei im Jahr 2020 noch 158 Tote, so waren es ein Jahr vorher 145 sowie 121 im Jahr 2018. Die weitaus meisten Opfer waren im vergangenen Jahr Männer (112), weitere 18 Frauen starben am Drogenkonsum. Die Toten waren im Schnitt 38,1 Jahre alt (2000: 37,5).

Heroin bleibt die Droge, die infolge einer Überdosis vor allem für Todesfälle verantwortlich ist. Besonders gefährlich und unkalkulierbar sei auch der sogenannte Mischkonsum, also der Konsum von Heroin mit anderen Drogen, Medikamenten oder Alkohol, hieß es. Die meisten Menschen starben laut Ministerium im Stadtkreis Mannheim (14), in Stuttgart (12) und im Kreis Tübingen (10).

Die Landesstelle für Suchtfragen sieht den Rückgang der Zahlen lediglich als Schwankung, die es über die Jahre immer wieder gebe. Auch handele es sich bei den Zahlen des Ministeriums lediglich um die von der Polizei erfassten Fälle. «Es gibt etliche Opfer durch lange Krankheitsverläufe, die nicht unbedingt etwas mit dem sogenannten goldenen Schuss zu tun haben», sagte Christa Niemeier, Referentin für Suchtfragen und Prävention der Landesstelle, der Deutschen Presse-Agentur. «Es sterben natürlich viel mehr Menschen an Drogenkonsum. Aber die, die zuhause sterben oder im Krankenhaus, sind keine Kriminalfälle.»

Nach früheren Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Baden-Württemberg im Jahr 2020 insgesamt 1466 Männer und Frauen an den Folgen von Alkoholkonsum gestorben.

 

Weitere Nachrichten

Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

Es gibt immer weniger Insekten und immer weniger Arten, Naturschützer sehen großes Potenzial für neue Lebensräume bei kommunalen Grünflächen.

"Selbstheilende" Netze sollen Stromausfälle schnell beheben

Alle zwei bis drei Jahre trifft einen statistisch gesehen ein Stromausfall. Bis die Versorgung wieder steht, dauert es im Schnitt 54 Minuten. Die Zeit soll bald auf unter eine Sekunde gesenkt werden.

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.