News aus Baden-Württemberg
Polizeigewerkschaft wünscht sich Taser als Standardwaffe

News aus Baden-Württemberg Polizeigewerkschaft wünscht sich Taser als Standardwaffe

Quelle: Friso Gentsch
dpa

Taser sollen Angreifer außer Gefecht setzen, ohne etwa von einer Schusswaffe Gebrauch machen zu müssen. Solche Elektroschocker sollten endlich zur Standardausrüstung von Streifen gehören, fordert die Polizeigewerkschaft. Die Verweigerungshaltung der Grünen koste Leben.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert die Ausstattung der Polizeibeamten im Südwesten mit sogenannten Tasern. Bislang verfüge nur das Spezialeinsatzkommando über die Elektroschockwaffen, sagte der Landesvorsitzende Ralf Kusterer der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist eine absolute Fehlentscheidung, die Menschenleben kostet.» Andere Länder wie Bayern weiteten hingegen den Taser-Einsatz deutlich aus.

Vor der Landtagswahl hatte die Deutsche Polizeigewerkschaft noch gemeinsam mit der Südwest-CDU gefordert, die Ausrüstung der Polizeistreifen im Land mit Tasern erproben zu lassen. Aber nach der Wahlschlappe mussten die Christdemokraten von sicherheitspolitischen Vorstellungen abweichen. Nun steht im grün-schwarzen Koalitionsvertrag, dass «eine Ausweitung des Einsatzes von Distanz-Elektroimpulsgeräten über die Spezialeinheiten (SEK und MEK) hinaus» nicht vorgenommen werde.

Kusterer warf den Grünen im Land eine Verweigerungshaltung vor, die Leben koste, und sprach von einem «linken Reflex». Die Polizei habe ohne Taser keine andere Möglichkeit, als von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. «Zwischen Schlagstock und Schusswaffe gibt es in Baden-Württemberg nichts.»

Taser sind Waffen, die Elektroschocks abgeben, um Angreifer außer Gefecht zu setzen. Aus einer Distanz von zwei bis fünf Metern schießt der Polizist mit Draht verbundene Pfeile ab. Für den Betroffenen ist das schmerzhaft. Der Pfeil dringt einen Zentimeter tief in die Haut und gibt einen Stromimpuls ab. Der Strom wirkt sich auf Nerven und Muskeln aus, was für einige Sekunden völlige Handlungsunfähigkeit bewirkt.

Damit sollen Polizisten einen Angreifer auf Distanz halten können – ohne das Risiko einer tödlichen Verletzung wie bei der Schusswaffe. Ganz ohne Risiko ist der Taser-Einsatz aber nicht. Gerade bei Älteren, Schwangeren und Menschen mit Herzproblemen kann ihr Einsatz tödliche Folgen haben.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.