News aus Baden-Württemberg
Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

News aus Baden-Württemberg Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Quelle: Michael Deines/dpa/Archivbild
dpa

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Eine Ex-Kollegin erhebt vor Gericht schwere Vorwürfe. Die Beamten reagieren.

Zwei Polizisten der Reiterstaffel Mannheim haben Vorwürfe der Tierquälerei vor Gericht zurückgewiesen. Einer der Angeklagten rechtfertigte drei Schläge mit einer Gerte auf das Gesäß des Pferdes Corleone beispielsweise damit, er habe verhindern wollen, dass sich das Tier auf die Hinterbeine stelle. «Es waren keine gewaltvollen Schläge, aber eine Gerte hat nur Sinn, wenn sie einen entsprechenden Effekt hat», sagte der 57-Jährige am Donnerstag am Amtsgericht Mannheim. Eine frühere Kollegin sagte als Zeugin indes aus, es habe ein rauer Ton geherrscht, Pferde und Menschen seien angebrüllt und Tiere mit Schlägen bestraft worden. «Die Pferde wurden nur als Spielzeug, aber nicht als Lebewesen behandelt. Die Zustände waren so nicht tragbar», begründete sie ihre Anzeige.

Nach zwei Jahren habe sie die Reiterstaffel wieder verlassen, sagte die Frau. «Es hat mich letztlich meinen Kopf gekostet, aber ich will wieder in den Spiegel schauen können.» Ihre Ansichten für gewaltfreiere Dressuren seien von den erfahrenen Kollegen stets belächelt und ihre Kritik als die eines «hysterischen Pferdemädchens» abgetan worden.

Vorwürfe: Schläge, Klappersack und Pfefferpaste

Den zwei Beamten wird zur Last gelegt, in mehreren Fällen Dienstpferde in einem erheblichen Ausmaß unter anderem mit Schlägen und einem Klappersack voller Konserven gequält sowie eine Pfefferpaste am Futtertrog angebracht zu haben. Sie haben Schmerzen der Tiere laut der Staatsanwaltschaft billigend in Kauf genommen und somit gegen das Tierschutzgesetz verstoßen.

Der 57-Jährige verwies auf seine langjährige Erfahrung – er kenne Corleone «in- und auswendig». Das Tier sei ein «Problempferd» und die bei dem Vorfall darauf sitzende Beamtin sei noch relativ unerfahren gewesen. Schon in Übungseinheiten zuvor habe sich das Wirbeltier auffällig nervös verhalten. Da unruhig war, habe er mit der Gerte «dreimal bei mittlerer Intensität» aufs Gesäß geschlagen.

Ein 40 Jahre alter Beamter wies die Vorwürfe gegen ihn ebenfalls zurück. Tatsächlich seien Klappersäcke ein «normales Arbeitsutensil», um Pferde an Reize und Lärmpegel zu gewöhnen. Diese würden aber nie angebunden, sondern an einer Leine gezogen. Bei einem Vorfall aber habe sich die Schnur am Sattel verfangen. Eine Pfefferpaste habe er nie verwendet. Das Schlagen mit der Reitgerte auf die Hinterbeine eines Tieres sei eher Notwehr gewesen, um sicher aus der Box zu gelangen.

Strafbefehle nicht akzeptiert

Die beiden Polizisten sind seit Jahren bei der Reiterstaffel. Der Jüngere war nach eigenen Angaben früher auch im Vorstand eines Reitvereins aktiv. Die vorgeworfenen Fälle sollen sich in den Jahren 2019 bis 2021 ereignet haben. Vor Gericht verhandelt wird nur deshalb, weil die Zwei Einspruch gegen Strafbefehle eingelegt hatten.

Da eine Sachverständige an Corona erkrankt war, hatte das Mannheimer Amtsgericht kurz nach Beginn des Verfahrens im November die Verhandlung auf Ende Februar vertagt. Wegen der monatelangen Pause musste das Verfahren laut Gericht wieder neu begonnen werden. Sieben Zeugen sollen gehört werden. Weitere Termine sind für März geplant.

Disziplinarische Konsequenzen noch offen

Interne Konsequenzen bei der Polizei gab es bisher keine. Ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird, soll nach Angaben des Präsidiums Einsatz erst nach Abschluss des Strafverfahrens geprüft werden.

Die Zahl der Beschäftigten und Tiere bei der Reiterstaffel in Mannheim schwankt den Angaben zufolge. Generell gebe es Bedarf an 15 vollqualifizierten Polizeipferden, 15 Polizeireitern und -reiterinnen sowie einer Leitung und 6 Menschen zur Betreuung der Tiere.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.