News aus Baden-Württemberg
Rechtspfleger erhalten in Baden-Württemberg Roben

News aus Baden-Württemberg Rechtspfleger erhalten in Baden-Württemberg Roben

Quelle: Marijan Murat
dpa

Rechtspfleger tragen in Baden-Württemberg künftig bei wichtigen Terminen eine Robe.

Dies teilte Justizminister Guido Wolf (CDU) in Stuttgart mit. Sie nähmen in den Gerichten und Staatsanwaltschaften auch richterliche Tätigkeiten wahr. «Sie entscheiden wie Richter unabhängig und eigenverantwortlich und sind nur an Recht und Gesetz gebunden.» Es sei deshalb folgerichtig, dass auch sie eine Amtstracht trügen.

Bislang tragen nur Richter, Staatsanwälte und Anwälte eine Robe. Im Südwesten gibt es knapp 1 900 Rechtspfleger. Zu den Schwerpunkten ihrer Arbeitsbereiche gehören Familien-, Grundbuch- und Betreuungsverfahren, Zwangsversteigerungen aber auch Insolvenzverfahren sowie Handels- und Vereinsregistersachen oder Nachlassangelegenheiten.

Wolf sagte: «Die Robe ist ein wichtiges Symbol: Auf die Unparteilichkeit und Objektivität der aufseiten des Gerichts auftretenden Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger ist Verlass.» Damit sie künftig Amtstracht in den zur Verhandlung oder zur Verkündung einer Entscheidung bestimmten Sitzungen tragen können, wurde eine gesetzliche Neuregelung notwendig.

Richter und Staatsanwälte tragen Roben mit Samtbesatz, so nun neuerdings auch die Rechtspfleger. Bei Urkundsbeamten ist es Wollbesatz. Dafür gibt es eine entsprechende Regelung. Dafür, dass Rechtsanwälte eine Robe mit Seiden-Besatz tragen, gibt es heute keine explizite gesetzliche Vorschrift mehr, berichtete eine Sprecherin des Justizministeriums. Urkundsbeamte und Rechtspfleger bekommen die Robe vom Staat gestellt. Richter und Staatsanwälte bezahlen sie hingegen selbst.

 

Weitere Nachrichten

Fortsetzung von Karlsruher Geiselnehmer-Prozess verzögert sich

Wegen Krankheit eines Mitgliedes des Gerichts verzögert sich der Fortgang des Prozesses um die Geiselnahme in einer Karlsruher Apotheke. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe am Dienstag.

Corona-Quarantäne: Land muss Verdienstausfall für Ungeimpfte zahlen

Das Land Baden-Württemberg muss zwei Ungeimpften den durch eine Corona-Quarantäne entstandenen Verdienstausfall bezahlen.

55.000 Adressen in Baden-Württemberg von Hochwasser bedroht

Die Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen, wie wichtig Hochwasserschutz ist. Laut Experten wird der Klimawandel die Situation noch verschärfen. Der Südwesten hat jetzt schon reichlich Adressen in Überschwemmungsgebieten.

Verzögerte Volocopter-Zulassung vor Olympischen Spielen

Großer Bahnhof bei der Hangar-Eröffnung des Flugtaxi-Herstellers Volocopter letztes Jahr. Das Ziel damals: Die elektrischen Luftgefährte sollten bei Olympia 2024 regulär fliegen. Doch die Zeit rennt.

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.