News aus Baden-Württemberg
Riesige Solidarität: 35.000 gegen Ukraine-Krieg in Stuttgart

News aus Baden-Württemberg Riesige Solidarität: 35.000 gegen Ukraine-Krieg in Stuttgart

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Das Wetter ist mild und schön, der Anlass düster und bitterernst: Abertausende Menschen versammeln sich in Stuttgart zu einer Großdemonstration gegen den Krieg in der Ukraine. Auch in anderen deutschen Städten gehen die Menschen auf die Straße.

Musik, eine Schweigeminute und riesig viel Solidarität – bei strahlendem Sonnenschein haben sich am Sonntagmittag in Stuttgart rund 35.000 Menschen für eine Friedensdemonstration gegen den Krieg in der Ukraine versammelt. Mit Schildern mit der Aufschrift «Die Waffen nieder», «Wir sind Ukraine» und «Russland raus aus der Ukraine» protestierten sie am Oberen Schlossgarten vor der mit einer großen Ukraine-Flagge geschmückten Oper gegen Russlands Überfall auf das Land. Viele Menschen hielten Ukraine-Flaggen und Fahnen mit Friedenstauben oder dem Peace-Zeichen in den Händen.

«Es stärkt mich, so viele Menschen zu sehen, die gegen diesen Krieg sind», sagte Teilnehmerin Ingrid Himmelmann. Das brutale Vorgehen sogar gegen Kinder und Kranke in der Ukraine könne sie nicht begreifen.

«Please help us» (Bitte helft uns) stand auf einem Plakat der vor zwei Wochen kurz nach Kriegsausbruch geflohenen Marianna Huisiwa. Die 30-Jährige kam bei einem Freund unter, sie ist geschockt vom Krieg. «Man empfindet eine gewisse Machtlosigkeit gegenüber der aktuellen Situation», sagte der 58 Jahre alte Ewald Wössner aus Stuttgart.

Während der Veranstaltung legte die Gewerkschaft IG Metall ein großes Banner auf dem Boden aus mit einer mehrere Meter großen Vorlage einer Friedenstaube. Kinder und Erwachsene malten die Taube im Laufe der Veranstaltung in ukrainischen Farben an. «Es geht um die Vorstellung, wie wir in Europa zusammenleben wollen», sagte Kai Burmeister, Vorsitzender des Gewerkschaftsbundes DGB Baden-Württemberg, der die erste Rede hielt.

«Es kamen viel mehr Menschen als erwartet», sagte eine Sprecherin eines Mitveranstalters, des Naturschutzbundes BUND Baden-Württemberg. Angemeldet waren eigentlich nur rund 20.000 Menschen. Die Polizei selbst nannte keine Zahlen. Zwischenfälle gab es nicht, alles sei friedlich geblieben, berichtete ein Polizeisprecher.

Auch viele Familien nahmen an der Kundgebung teil, zu der Umweltschutz-, Friedens- und humanitäre Organisationen sowie Gewerkschaften aufgerufen hatten. Die Demo in der Stuttgarter Innenstadt ist die bislang größte ihrer Art in Baden-Württemberg gegen Russlands Krieg; nach etwa zwei Stunden war die Veranstaltung beendet.

Neben der Demonstration in der baden-württembergischen Landeshauptstadt waren auch in Berlin, Frankfurt, Leipzig und Hamburg entsprechende Veranstaltungen geplant. In Berlin gingen ebenfalls Tausende Menschen auf die Straße. Die Kundgebungen standen unter dem Motto «Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Menschen in der Ukraine!»

 

Weitere Nachrichten

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.

Zwei verletzte Pferde bei Unfall auf A5 und rund 150.000 Euro Schaden

Bei einem Autounfall auf der Bundesautobahn 5 auf der Höhe von Sankt Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis) ist ein Sachschaden von rund 150.000 Euro entstanden. Außerdem wurden bei dem Unfall am Freitag zwei Pferde verletzt, wie die Polizei mitteilte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.