News aus Baden-Württemberg
Schikanen analog und digital: Mobbing nimmt zu

News aus Baden-Württemberg Schikanen analog und digital: Mobbing nimmt zu

Quelle: Christin Klose
dpa

Ausgrenzen, fertigmachen, niederbrüllen: Menschen haben sich schon immer gerne gegenseitig gequält, im Netz geht das sogar noch einfacher. Zahlen einer neuen Mobbing-Studie sprechen für sich. Die Pandemie hat alles noch schlimmer gemacht.

Immer mehr Erwachsene sind von Mobbing und dabei vor allem von digitaler Hetze, dem sogenannten Cybermobbing, betroffen. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing weist der Anstieg eine «bedrohliche Dynamik» auf – zusätzlich begünstigt durch die Umstände der Corona-Pandemie. Frauen und jüngere Menschen trifft es dabei besonders, wie es in der repräsentativen Studie mit dem Titel «Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen» heißt. Dafür waren 4000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt worden, davon 2000 in Deutschland und jeweils 1000 in Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

Laut dem Vorstandsvorsitzenden des Karlsruher Bündnisses, Uwe Leest, hat sich die Lage seit einer repräsentativen Vorgängerstudie aus dem Jahr 2018 verschärft. Die Zahl der Opfer von Cybermobbingattacken sei in Deutschland um 25 Prozent gestiegen. Inzwischen seien rund fünf Millionen der Erwachsenen bis 65 Jahre (11,5 Prozent) davon betroffen, erläuterte er. Insgesamt waren in Deutschland 32,6 Prozent der Befragten schon einmal Opfer von Mobbingattacken gewesen (Österreich: 36,1, Schweiz: 38,7). Hochgerechnet entspreche dies bundesweit rund 17 Millionen Menschen.

Meistens komme es in der Arbeitswelt zu solchen Schikanen (48 Prozent). Sie nehmen den Angaben zufolge aber auch im privaten Bereich stark zu. Dem Cybermobbing habe Corona zusätzliche Wucht verliehen: Eltern konnten wegen geschlossener Kitas und Schulen nicht zur Arbeit und wurden dann etwa wegen der Betreuungsprobleme ihrer Kinder von Vorgesetzten oder Kollegen unter Druck gesetzt, so Leest. Digitale Attacken verlagerten sich sozusagen ins Homeoffice.

Auch Peter Sommerhalter, Leiter für Prävention und Medienberatung beim Bündnis, ist Opfer von Mobbing: Seit über zehn Jahren überhäuft ihn ein Cybermobber mit Morddrohungen – ohne dass man den Täter bisher ausfindig machen konnte. «Cybermobber machen nicht die Erfahrung, dass ihnen Strafen drohen», sagte Sommerhalter, der wegen des seelische Stresses auch schon krankgeschrieben war. Der Datenschutz sei hier Täterschutz.

Leest führte die Studienergebnisse vor allem auf zwei Faktoren zurück: Zum einen werde Internetmobbing kaum geahndet und die Anonymität im Netz als viel zu hohes Gut betrachtet. «Ich garantiere: Wenn die Anonymität wegfiele, hätten wir 90 Prozent weniger Cybermobbingfälle», sagte er. «Wir stellen die Meinungsfreiheit über die Menschenwürde.» Zum anderen zeige sich der Einfluss der inzwischen erwachsen gewordenen «Generation Smartphone» auf die Zahlen: «Die, die während der Schulzeit erlebt haben, dass Cybermobbing nicht betraft wird, nehmen das gelernte Verhalten jetzt mit in die Arbeitswelt», sagte er.

Laut der Studie haben die Attacken gravierende Folgen für die Gesundheit: Rund 15 Prozent der Menschen bezeichneten sich in der Befragung als suizidgefährdet, etwa 3 Prozent mehr als noch 2018. Zwischen 15 und 20 Prozent der Opfer hätten wegen Mobbings zu Alkohol, Medikamenten oder Drogen gegriffen. «Mobbing und Cybermobbing manifestiert sich bei den Betroffenen in teilweise schweren psychischen und psychosomatischen Problemen, die häufig das ganze Leben lang andauern», heißt es.

 

Weitere Nachrichten

Kliniken im Südwesten verschieben planbare Operationen

Die vielen Covid-Fälle mit intensivem Behandlungsbedarf binden an den Kliniken im Land zunehmend Kapazitäten. Das hat Auswirkungen auch auf viele andere Patienten.

Auch in Karlsruhe: Die ersten Weihnachtshäuser leuchten wieder

Glitzernde Eiszapfen, winkende Weihnachtsmänner und Rentiere aus Lichterketten: Pompös geschmückte Weihnachtshäuser sollen in der Pandemie für einen Lichtblick sorgen.

Großer Andrang beim landesweiten Corona-Impftag

Der landesweite Impftag in Baden-Württemberg hat bei den Arztpraxen für einen großen Andrang am Samstag, 27. November 2021, gesorgt.

Weichen Symbolbild

Durchfahrt von Karlsruhe bis Konstanz: Erneuerte Schwarzwaldbahn ist fertig

Die Durchfahrt von Karlsruhe bis Konstanz auf der Schwarzwaldbahn ist wieder möglich.

Strengere Corona-Regeln an Schulen in Baden-Württemberg

Sportunterricht ohne Körperkontakt, Singen nur noch mit Maske - angesichts stark steigender Corona-Infektionszahlen gelten ab Montag noch schärfere Regeln an den Schulen im Kampf gegen die Pandemie.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.