News aus Baden-Württemberg
Schlechte Aussichten? Erdbeerbauern graut’s vielerorts vor noch mehr Regen

News aus Baden-Württemberg Schlechte Aussichten? Erdbeerbauern graut’s vielerorts vor noch mehr Regen

Quelle: Uli Deck/dpa
dpa

Botrytis heißt die Gefahr, vor der sich die Erdbeererzeuger fürchten. Die Pilze verderben die süßen Früchte. Dann ist da und dort «Hygienepflücken» angesagt.

Nach den heftigen Regenfällen insbesondere im Westen Deutschlands hoffen die Erdbeerbauern auf einen Wetterumschwung. «Durch den milden Winter sind viele schon mit den frühen Sorten voll im Freiland», sagte Simon Schumacher vom Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE) in Bruchsal bei Karlsruhe. Wenn die Früchte nass sind, könne man sie nicht ernten, das verringere die Haltbarkeit. Zudem drohe bei Feuchtigkeit Gefahr durch Pilze der Gattung Botrytis, sagte Schumacher.

Mit Mulchfolie und Stroh könnten die Landwirte die Erdbeeren sauber und Fäulnis abhalten. «Wir haben auch Glück im Unglück: Es ist nicht zu warm, nicht schwül», sagte der Fachmann. Sonst wäre das Pilzproblem noch größer. Dennoch sei immer wieder «Hygienepflücken» angesagt, um faule Früchte zu entfernen. «Das muss man mit Adleraugen beobachten.»

Zu schnell zu warm dürfe es aber auch nicht werden. «Die Früchte brauchen Zeit, um zu reifen, um Aromen und Zucker einzulagern», sagte Schumacher. 25 Grad, leicht bewölkt, nicht schwül – das wäre ideal. Wenn es zu heiß wird, würden die Erdbeeren schlagartig rot, blieben aber weicher und böten dann wieder eine größere Angriffsfläche für Pilzerkrankungen.

 

Saisonverlauf regional recht unterschiedlich

Im Schnitt sei die Saison gut verlaufen. Dank Folientunneln hätten in Deutschland viele Früchte auch bei den Spätfrösten Ende April gerettet werden können – anders als etwa in Polen, wie Schumacher sagte. Dennoch gebe es regional große Unterschiede – je nachdem, wie viel es örtlich geregnet habe. Der Nordosten etwa habe damit kaum Probleme gehabt, hier sei der Lebensmittelhandel gut versorgt, sagte Schumacher. «Aber auch anderswo werden Kunden im Handel und in der Direktvermarktung gute Ware finden.»

Import-Erdbeeren aus Griechenland oder den Niederlanden etwa spielten im Mai keine große Rolle mehr. Allerdings seien Erdbeeren auch typischerweise bei Sonnenschein beliebt, sagte Schumacher und sprach von «Gutwetterkunden». Insofern gingen bei Regen Nachfrage und Angebot gleichermaßen zurück. Zudem seien jetzt in einigen Bundesländern Pfingstferien, weshalb ebenfalls weniger Erdbeeren gekauft würden. Laut dem GfK-Haushaltpanel verspeiste jeder private Haushalt im vergangenen Jahr 4,13 Kilogramm der süßen Früchte – gut die Hälfte stammte aus deutschem Anbau, wie der VSSE weiter mitteilte.

 

Erster «Tag der deutschen Erdbeere»

Die Erdbeerpreise dürften in diesem Jahr nach Einschätzung des Experten im Schnitt in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen, wenn es jetzt nicht noch länger nass und kalt bleibt. Die Inflation sei gesunken, der Mindestlohn leicht erhöht worden. An Arbeitskräften mangele es nicht. Wegen des Wetters seien die Arbeitszeiten mancherorts kürzer.

Wie lange die Saison noch andauert, hänge vor allem vom Wetter ab, erklärte Schumacher. «Gegebenenfalls kann sie hier und da Ende Juni vorbei sein.» An diesem Freitag will die Branche nochmal kräftig die Werbetrommel rühren und zelebriert den ersten selbst ins Leben gerufenen «Tag der deutschen Erdbeere». Dann solle es vielerorts Sonderaktionen geben – von Erdbeer-Secco bis Erdbeerkuchen, kündigte der Verbandsvertreter an.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Der Wetterdienst meldet für die kommenden Tage im Südwesten zwar starken Regen, Sturmböen und auch Gewitter. Für das Public Viewing des EM-Spiels der Deutschen gegen Ungarn gibt es aber Entwarnung.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.