News aus Baden-Württemberg
Schnee in Baden-Württemberg: Keine größeren Unfälle – Ski & Rodel gut

News aus Baden-Württemberg Schnee in Baden-Württemberg: Keine größeren Unfälle – Ski & Rodel gut

Quelle: Matthias Bein/dpa-Zentralbild
dpa

Das Winterwetter bleibt Baden-Württemberg erhalten. Skifahrer und Rodler hatten am Wochenende ihre Freude am Schnee. Autofahrer dagegen weniger. Aber Vorsicht ist weiter geboten.

Frostige Temperaturen, Schnee und Glätte: In Baden-Württemberg war es am Wochenende richtig winterlich. Größere Unfälle wegen der Witterung nahm die Polizei allerdings nicht auf, wie es am Sonntag aus dem Lagezentrum des Innenministeriums hieß. Alles sei «normal für diese Witterungsverhältnisse», sagte ein Sprecher. Dazu gehörten Dutzende, meist kleinere Unfälle.

Auch zum Wochenstart müssen Autofahrer in Baden-Württemberg vorsichtig unterwegs sein: Bei Höchsttemperaturen zwischen minus 4 Grad im Hochschwarzwald und 3 Grad im Mannheimer Raum sollte es am Sonntag zwar zunächst zum größten Teil trocken bleiben, dennoch rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) vereinzelt mit Glätte. Am Montag und am Dienstag kann es vereinzelte Schneeschauer und Schneegriesel geben, auch dann sollen einige Straßen glatt bleiben.

Das Polizeipräsidium Reutlingen berichtete am Wochenende von insgesamt rund 70 Unfällen in Zusammenhang mit Schnee und Glätte. Verletzt worden sei niemand. Die Polizei Ludwigsburg meldete 26 witterungsbedingte Unfälle mit insgesamt sechs Leichtverletzten. Die Beamten schätzten den gesamten entstandenen Schaden auf rund 180.000 Euro. In Leonberg (Landkreis Böblingen) kam eine 19-Jährige mit ihrem Auto bei einsetzendem Glatteis von der Straße ab. Ihr Fahrzeug überschlug sich am Samstagabend und blieb auf dem Dach liegen. Dabei wurde die junge Frau leicht verletzt.

Schneebedeckte Straßen wurden zwei Autofahrerinnen schon am Samstagnachmittag zum Verhängnis. Eine 18-Jährige fuhr auf einer Straße bei Dietenheim (Alb-Donau-Kreis) laut Polizei zu schnell und verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen stieß demnach mit dem entgegenkommenden Auto eines 58-Jährigen zusammen. Die 18-Jährige und die andere 54 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt.

Eine weitere junge Frau verlor in einer scharfen Kurve in Biberach an der Riß ebenfalls die Kontrolle über ein Mopedauto und kollidierte mit dem entgegenkommenden Auto eines 63-Jährigen. Die 16-Jährige und ihr 17 Jahre alter Mitfahrer kamen nach Angaben der Polizei leicht verletzt ins Krankenhaus. In Mannheim blockierte ein festgefahrener Lastwagen am Sonntagmorgen einen Zubringer der Bundesstraße 38a.

Des Einen Leid, des Anderen Freud: Während sich viele Autofahrer in beliebten Regionen wie dem Nord- und Südschwarzwald schwertaten, kamen Wintersportler dort endlich voll auf ihre Kosten. Auf den Pisten in Unterstmatt, Hundseck oder am Mehliskopf lagen bis zu 40 Zentimeter Schnee bei Temperaturen knapp unter null Grad, die Lifte waren in Betrieb und die Betreiber zufrieden. An beiden Tagen des Wochenendes waren viele Parkplätze belegt. Auch am Feldberg liefen viele Lifte, Dutzende Kilometer Loipe sind für Langläufer präpariert.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.