News aus Baden-Württemberg
Seit Corona: Weniger Anträge von Schwerkranken auf Cannabis

News aus Baden-Württemberg Seit Corona: Weniger Anträge von Schwerkranken auf Cannabis

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Für Schwerkranke kann medizinisches Cannabis Erleichterung bringen. Seit 2017 kann die Krankenkasse dies finanzieren. Doch nach anfangs steigender Nachfrage ist in den vergangenen zwei Jahren die Zahl der Anträge rückläufig. Woran das liegt, ist nicht ganz klar.

Die Zahl der Anträge von Patienten auf die Behandlung mit Cannabis-Produkten ist im Südwesten in den vergangenen zwei Jahren deutlich gesunken. Das ergibt sich aus Zahlen der AOK, der größten gesetzlichen Kasse im Land, und der Barmer für Baden-Württemberg. Während bei der AOK zwischen 2017 und 2019 die Zahl der Anträge von 1253 auf 1809 stieg, lag der Wert 2021 mit 1528 deutlich darunter.

Ein ähnliches Bild ergibt sich aus den Angaben der Barmer. Seit März 2017 bis einschließlich Dezember 2021 sind dort 2045 Anträge auf medizinisches Cannabis eingegangen. In den Jahren 2020 und 2021 war auch hier die Zahl der Anträge deutlich zurückgegangen – von 2019 noch 516 auf 353 im Jahr 2021. Genehmigt wurden bei der Barmer 70 Prozent der Anträge, bei der AOK 76 Prozent.

Seit März 2017 ist es Ärzten möglich, Cannabis in kontrollierter Qualität für Versicherte mit einer schwerwiegenden Erkrankung in Form von getrockneten Blüten oder Extrakten sowie als Arzneimittel zu verordnen. Der Rückgang 2020 und 2021 könne mit der generellen Tendenz, wegen Corona weniger zum Arzt zu gehen, sowie mit einem Gewöhnungseffekt nach anfänglich verstärktem Interesse zusammenhängen, hieß es bei der AOK.

Cannabis-Produkte werden bei Patienten mit chronischen Schmerzen, bei Erkrankung mit Multipler Sklerose oder Krebs eingesetzt. Vor der ersten Verordnung bedarf es einer Genehmigung durch die Krankenkasse. Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist laut AOK eine schwerwiegende Erkrankung, bei der eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung nicht zur Verfügung steht. Zudem muss eine spürbar positive Einwirkung erwartbar sein.

 

Weitere Nachrichten

Sechsfacher Nachwuchs am Affenberg Salem

Die Störche haben vorgelegt, die Berberaffen ziehen nach: Am Affenberg im Salem gibt es wieder Nachwuchs. Größer wird die Zahl der Tiere durch den Zuwachs auf Dauer trotzdem nicht.

Zwei Widersprüche gegen Ausgangsverbot für Katzen

Die Ausgangssperre für Katzen sorgt weiter für Wirbel. Nun gehen erste Besitzer dagegen vor und legen Rechtsmittel ein

Ministerium: Kein einziger Bunker im Land mehr einsatzbereit

Derzeit gibt es keinen einsatzbereiten Bunker in Baden-Württemberg, in denen die Menschen im Ernstfall vor Luftangriffen oder im Katastrophenfall Schutz suchen könnten.

Gewalt unter Gefangenen im Südwesten 2021 leicht gestiegen

In baden-württembergischen Gefängnissen haben sich 2021 wieder mehr Angriffe unter Häftlingen ereignet als noch im Jahr zuvor.

Wiederbelebung 20 stillgelegter Zugstrecken wird geprüft

Auf vielen stillgelegten Strecken im Südwesten ist das Interesse an Zugverkehr einer Studie zufolge so groß, dass sich eine Reaktivierung lohnen könnte. Dank Geld vom Land kommen nun die Planungen voran - doch es gibt noch einige Hürden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.