News aus Baden-Württemberg
Sensorgesteuertes Funknetzwerk: Pilotprojekt zur Waldbrandfrüherkennung startet

News aus Baden-Württemberg Sensorgesteuertes Funknetzwerk: Pilotprojekt zur Waldbrandfrüherkennung startet

Quelle: Pixabay
dpa

Bei Waldbränden kommt es auf eine schnelle Reaktion an. Die soll ein sensorgesteuertes Funknetzwerk ermöglichen. Der Landeswaldverband dringt auf mehr Koordination im Kampf gegen die zunehmenden Brände auch im Südwesten.

Der Klimawandel lässt die Zahl der Waldbrände explodieren – der Rhein-Neckar-Kreis will dem mit einem Pilotprojekt zur Waldbrandfrüherkennung Einhalt gebieten. «In Deutschland wurden 2022 bis November fast 4300 Hektar durch Flächenbrände zerstört, fast das Fünffache des Jahresdurchschnitts zwischen 2006 und 2021», sagt Philipp Hupach vom Eigenbetrieb Bau, Vermögen und Informationstechnik des Rhein-Neckar-Kreises. Bei der Hälfte der Brände sei die Ursache ungeklärt, die andere Hälfte entfalle dabei größtenteils auf Brandstiftung und Fahrlässigkeit.

Die Gefahr von Waldbränden hat durch die extreme Trockenheit zuletzt in Baden-Württemberg stark zugenommen. Sehr bedroht sind laut Ministerium für den Ländlichen Raum die Gebiete in der Rheinebene.

Mittels des leitungslosen Funknetzwerkes LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) sollen Waldbrände frühzeitig erkannt werden. Sensoren schicken Daten für Luftfeuchtigkeit, Temperatur und CO2-Gehalt alle 15 Minuten zu einem Empfängergerät (Gateway) – im Pilotprojekt an dem 41 Meter hohen Teltschikturm in Wilhelmsfeld. Im Idealfall können Daten aus einer Entfernung von bis zu zehn Kilometern empfangen werden; aufgrund der großen Abschattung durch die Bäume konnten im Pilotprojekt nur Reichweiten von 2 bis 3 Kilometern erreicht werden.

Die batteriebetriebenen Sensoren werden bei dem Vorhaben in 2 bis 3 Metern Höhe an Wegweisern oder Schildern befestigt. Bei Überschreiten eines individuell anpassbaren CO2-Grenzwertes kann über eine Plattform beim Landratsamt ein Alarm ausgesendet werden. So können Feuerwehren zügig zum Brandort kommen und das Ausbreiten des Feuers verhindern. Die Sensoren sollen nicht flächendeckend eingeführt, sondern vor allem an Orten im Wald ausgebracht werden, wo sich Menschen aufhalten, etwa an Grillplätzen.

Die Nutzung des Funk-Standards LoRaWAN zur frühzeitigen Waldbranderkennung in Deutschland sei nur geringfügig getestet, erläuterte Hupach, der das Thema für seine Bachelorarbeit ausgewählt hat. Die Kosten der benötigten Geräte belaufen sich auf 280 Euro je Sensor und auf rund 1000 Euro für den Empfänger (Gateway). Wann die Technologie weiter ausgebaut wird, ist noch unklar.

Unterdessen forderte Dietmar Hellmann, Vorsitzender des Landeswaldverbandes, dass die vom Ministerium für den Ländlichen Raum angekündigte «Plattform Waldbrandmanagement BW» zügig die Arbeit aufnehme. Training, technische Ausstattung und zwischenbehördliche Zusammenarbeit bei der Prävention und Bekämpfung von Waldbränden müssten jetzt landesweit eingeführt werden. Die Nutzung von LoRaWAN wie im Rhein-Neckar-Kreis sei für die Früherkennung sehr hilfreich. Hellmann: «Der nächste trockenheiße Sommer kommt bestimmt – vielleicht schon 2023. »

 

Weitere Nachrichten

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.

Laut Ranking: Qualitätseinbußen im regionalen Bahnverkehr

Baustellen, Personalmangel und zu wenig fahrtüchtige Züge: Der regionale Bahnverkehr kämpft mit vielen Problemen. Darunter leidet die Qualität. Verbesserungen gab es auf einer viel befahrenen Strecke.

Pfahlbaumuseum am Bodensee für mehr als 14 Millionen Euro erweitert

Das Pfahlbaumuseum am Bodensee ist Welterbe-Stätte und Touristenattraktion. Die Häuser auf Stelzen dienen häufig auch als Filmkulisse. Nun wurde das Museum erweitert.

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.