News aus Baden-Württemberg
Sozialverband: Engmaschiges Netz von Pflegestützpunkten

News aus Baden-Württemberg Sozialverband: Engmaschiges Netz von Pflegestützpunkten

Quelle: Sebastian Gollnow
dpa

Pflegende Angehörige verirren sich oft im «Dschungel» der Bürokratie, moniert der Sozialverband VdK. Ein Großteil der Hilfsangebote wird laut einer Studie gar nicht abgerufen. Das Land müsse dringend die Beratung ausbauen.

Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, sind nach einer Studie oft überlastet, weil es an Hilfsangeboten mangelt oder diese von Betroffenen nicht genutzt werden können. Wie der Sozialverband VdK am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, hat eine Analyse der Hochschule Osnabrück auch für den Südwesten ergeben, dass Angebote zur Entlastung von Angehörigen wie Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege oder Unterstützung im Haushalt bei den Betroffenen oft nicht ankommen. 80 Prozent der Leistungen verfielen ungenutzt.

«Vieles scheitert in der Pflege am Wissen», erklärte VdK-Landeschef Hans-Josef Hotz. Die Studie zeige, dass sich die Zahl der Anträge auf Hilfsleistungen nach einer eingehenden Beratung vervierfache. Er forderte das Land auf, die Pflegestützpunkte massiv auszubauen. Nur eine solche Anlaufstelle pro Kreis im Südwesten sei zu wenig. Aus seiner Sicht müsse es einen Pflegestützpunkt pro 20.000 Einwohner geben.

Das Gesundheitsministerium hält das Angebot der Stützpunkte für ausreichend. Die hohe Zahl an Vollzeitstellen ermögliche ein gutes Beratungsangebot, da die Beschäftigten auf Wunsch auch zu den Betroffenen nach Hause kommen. «Viele Pflegestützpunkte führen außerdem regelmäßige Beratungssprechstunden in kreisangehörigen Städten und Gemeinden durch», sagte eine Sprecherin.

Laut Studie gibt es im Südwesten fast 472.000 Menschen, die gepflegt werden müssen. Etwa 80 Prozent, also etwa 378.000, werden zu Hause versorgt. Dafür, dass Menschen Unterstützungsleistungen nicht in Anspruch nehmen, gebe es mehrere Gründe. Teilweise gebe es vor Ort solche Angebote gar nicht, vor allem in ländlichen Bereichen, oder die bürokratischen Hürden sowie die Zuzahlungen seien zu hoch, kritisierte Hotz. Im Südwesten geben die Hälfte der Befragten an, dass es in ihrer Umgebung keine Möglichkeit für eine Tagespflege gebe. Noch etwas mehr Betroffene (56 Prozent) geben an, dass es keine Angebote für Kurzzeitpflege in ihrer Nähe gebe.

Hinzu komme, dass 77 Prozent der Pflegebedürftigen den ihnen zustehenden «Entlastungsbetrag» von monatlich 125 Euro nicht abrufen. Der VdK fordert ein «Nächstenpflege-Budget», in dem alle Leistungen gebündelt werden. So könne jeder selbst entscheiden, für welche Hilfe er sein Budget nutzen wolle. Bei der größten Krankenkasse im Land hat man andere Zahlen als der VdK. «Bei der AOK Baden-Württemberg haben 46,8 Prozent der ambulant gepflegten Pflegebedürftigen in 2021 den Entlastungsbetrag in Anspruch genommen», sagte ein Sprecher.

Aus Sicht des Landkreistages ist es für eine dauerhaft gelingende Pflege zu Hause «elementar wichtig», alle relevanten und verfügbaren Möglichkeiten für Angehörige und Pflegebedürftige zu kennen, wie Hauptgeschäftsführer Alexis von Komorowski mitteilte.

Hotz zeigte sich enttäuscht darüber, dass Sozialminister Manne Lucha (Grüne) bei seiner «starren Haltung» bleibe, bei der Pflege nicht wieder in die Investitionskostenförderung einzusteigen, aus der das Land 2010 ausgestiegen war. Es fehlten überall Plätze in den Heimen, das sehe man auch daran, dass an vielen Orten kaum Tagespflege angeboten werde. Lucha sage immer, er investiere nicht in Beton. «Aber Tagespflegeplätze sind auch nicht in Zelten untergebracht, sondern in Pflegeheimen».

Auch vom Koalitionspartner CDU hätte er sich mehr erwartet, da die Union den Wiedereinstieg in die Investitionskosten versprochen habe. Der Platzmangel treffe viele tausend Menschen in Baden-Württemberg, auch weil der Eigenanteil für einen Platz im Pflegeheim immer weiter steige – er liege derzeit bei etwa 2500 Euro. Es sei bitter, wenn immer mehr Menschen an ihrem Lebensende in die Sozialhilfe gedrängt würden. Von den 100.000 Menschen in Pflegeheimen im Land sei ein Drittel auf Sozialhilfe angewiesen und somit «Bittsteller».

Für die SPD-Fraktion sagte Florian Wahl, Baden-Württemberg brauche dringend mehr Plätze in der Tagespflege und in der Kurzzeitpflege. «Minister Manfred Lucha muss die Mittel für die Förderprogramme im nächsten Landeshaushalt massiv ausbauen. Das aktuelle ist bereits wieder ausgeschöpft.» Das Sozialministerium entgegnete, im Haushalt 2022 seien die Fördermittel nochmals um etwa 5 Millionen Euro aufgestockt worden.

 

Weitere Nachrichten

Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

Nach guter Stimmung im Handwerk Ende 2022 mehren sich im neuen Jahr die Sorgen um rückläufige Aufträge.

Sparkassenkunden waren 2022 zurückhaltend beim Sparen

Auch angesichts der Inflation haben die Sparkassenkunden im Südwesten 2022 deutlich weniger Geld neu zurückgelegt als in den Vorjahren.

Mängel an Schutzwesten: Gewerkschaft fordert schnelle Lösung

Wie sicher sind die Schutzwesten der Polizei? In akuter Gefahr sind Beamte aus Sicht der Gewerkschaft nicht. Dramatisch findet sie aber, wie schlecht die Polizei insgesamt aufgestellt ist.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Der Stau-Spitzenreiter kommt im Jahr 2022 aus dem Südwesten. Auch bundesweit ist Baden-Württemberg ganz vorne mit dabei.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.