News aus Baden-Württemberg
Spritpreise: Weg zum Führerschein wird vielerorts teurer

News aus Baden-Württemberg Spritpreise: Weg zum Führerschein wird vielerorts teurer

Quelle: Swen Pförtner
dpa

Die schnell gestiegenen Spritpreise treffen Fahrlehrer im Südwesten besonders hart. Die höheren Kosten bekommen Führerschein-Anwärter in vielen Fällen zu spüren – wenn auch mit etwas Verzögerung.

Der Weg zum Führerschein wird im Südwesten wegen hoher Spritpreise vielerorts noch mal teurer – mit einer gewissen Verzögerung. «Zwei bis fünf Euro macht das schon pro Fahrstunde aus – je nach Fahrzeug», sagte der Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes im Südwesten, Jochen Klima, im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Verbands in Friedrichshafen. «Die Ausbildungsverträge dauern aber meist sechs bis zwölf Monate. Die Fahrschulen können in der Zeit nicht einfach so die Preise anheben.»

Zwar hätten viele Fahrschulen die Preise schon zu Jahresbeginn erhöht, um die Verluste während der Corona-Pandemie auszugleichen, sagte Klima. Doch die Fahrlehrer ächzten jetzt unter den hohen Spritpreisen. «Wir reden bei den Mehrkosten von ein bis zwei Euro pro Pkw-Fahrstunde», sagte Klima. «Bei den Lastwagen- und Busfahrstunden ist der Verbrauch noch einmal deutlich höher. Das tut weh.»

Dennoch glaube er nicht, dass deshalb Fahrschulen im Land aufgeben werden, betonte Klima. «Wir Fahrlehrer haben noch nie Unterstützung gefordert – und das tun wir auch jetzt nicht.» Allerdings würden die hohen Spritpreise auch die Umrüstung auf Elektrofahrzeuge beschleunigen, auch wenn Benziner wegen der Nachfrage nach Schaltwagen in nächster Zeit nicht ganz verschwinden würden.

Ausgelastet seien die Fahrschulen wegen des Nachholbedarfs nach zwei Lockdowns weiter «bis Unterkante Oberlippe», sagte Klima. «Wenn sich jemand jetzt für den Führerschein anmeldet und den bis Oktober haben will, können einige Fahrschulen das nicht garantieren.» Die Lage bei den Fahrprüfungen beginne unterdessen, sich «langsam zu entspannen», sagte Klima. «Der Tüv hat sich da sehr angestrengt.»

Bei der Mitgliederversammlung am Samstag (11.30 Uhr) wollen sich die Fahrlehrer aber auch mit anderen Themen beschäftigen. Unter anderem geht es um die Frage, wie Fahrassistenzsysteme in Ausbildung und Prüfung eingebunden werden können und wie der Theorie-Unterricht in Zukunft aussehen soll – in Präsenz, online oder in Hybrid-Form.

 

Weitere Nachrichten

Wolfsrüde wird trotz neuem Riss im Kreis Rastatt nicht getötet

Nach einem Schafsriss Anfang des Monats in der Gemeinde Forbach (Kreis Rastatt) führt die Spur zwar zu einem bereits wegen anderer Fälle angezählten Wolfsrüden.

Umweltverschmutzung: Dieselkraftstoff läuft bei Mannheim in den Rhein

Ausgelaufener Dieselkraftstoff hat den Rhein bei Mannheim verunreinigt. Die Schlieren hätten sich über die gesamte Flussbreite und eine Länge von rund sechs Kilometern gezogen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Außenhandel: Exporte aus Baden-Württemberg 2023 gesunken

Baden-Württembergs Unternehmen haben im vergangenen Jahr erstmals seit drei Jahren wieder einen Rückgang bei den Exporten verzeichnet.

Geld Münzen

Internetkriminalität: Polizei warnt vor neuer Investment-Betrugsmasche im Netz

Laut Polizei versprechen sie traumhafte Renditen in kurzer Laufzeit: Auf betrügerischen Webseiten wird mit Festgeld-Angeboten geworben. Am Ende ist das Geld aber weg.

Experten warnen vor Infektionen: Zecken sind bereits sehr aktiv

Die Wintermonate boten Zecken prächtiges Wetter zum Überleben. Entsprechend aktiv sind die blutsaugenden Parasiten. Experten warnen: Das Risiko einer schweren Infektion besteht inzwischen bundesweit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.