News aus Baden-Württemberg
ZKM-Chef Weibel gegen Waffenlieferungen an die Ukraine

News aus Baden-Württemberg ZKM-Chef Weibel gegen Waffenlieferungen an die Ukraine

Quelle: Uli Deck
dpa

Der Karlsruher ZKM-Chef Peter Weibel hält Waffenlieferungen an die Ukraine für den falschen Weg.

Der Wunsch nach Friedensverhandlungen sei groß, auch wenn das den Verlust von Gebieten bedeuten würde, sagte der 78-Jährige in einem Gespräch mit den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Samstag).

«Wenn man Putin jetzt den Donbass zusprechen würde, dann wäre das zwar ein Triumph für einen Diktator und eine Katastrophe», meinte Weibel. «Aber wenn sich der Krieg durch westliche Waffenlieferungen immer länger hinzieht, dann droht eine noch viel größere Katastrophe.» Es gehe jetzt darum, schwerere Folgen zu verhindern. «Je länger der Krieg andauert, je größer ist der Blutzoll», erklärte der in Odessa (heute Ukraine) geborene Kunsthistoriker. Verhandlungen seien die einzige Option, den Krieg zu beenden.

Weibel ist Vorstand des Zentrums für Kultur und Medien (ZKM) in Karlsruhe und gehört zu den Erstunterzeichnern eines am Freitag veröffentlichten Offenen Briefs an Bundeskanzler Olaf Scholz. Darin wird der SPD-Politiker aufgefordert, nicht noch mehr schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Zu den 28 Erstunterzeichnern gehören neben Weibel die Feministin Alice Schwarzer, der Sänger Reinhard Mey, der Schriftsteller Martin Walser und der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Der Offene Brief wurde auf der Website des Magazins «Emma» veröffentlicht, jede und jeder kann ihn unterzeichnen.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.