News aus Baden-Württemberg
Sachbeschädigung: Weniger zerkratzte und angezündete Autos

News aus Baden-Württemberg Sachbeschädigung: Weniger zerkratzte und angezündete Autos

Quelle: Angelika Warmuth
dpa

Diese Meldung vor wenigen Wochen erregte Aufsehen: Rund 260 meist hochwertige Fahrzeuge hat ein Mann in Karlsruhe zerkratzt oder in anderer Art und Weise beschädigt. Das Innenministerium hat nun aktuelle Zahlen zu solchen Straftaten veröffentlicht.

Die Zahl mutwillig beschädigter Fahrzeuge in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Das Innenministerium schreibt in der Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion von einem Rückgang um 12,6 Prozent auf 20.900 Fälle von eingeschlagenen Scheiben, zerstochenen Reifen, zerkratztem Lack oder angezündeten Autos. Das seien die häufigsten Taten in diesem Kontext.

Im Jahr 2020 hätten die Polizeipräsidien im Südwesten noch 23.910 derartige Sachbeschädigungen registriert. In den Vorjahren bis einschließlich 2013 lag die Zahl stets zwischen 25.000 und 28.000 Taten. Weiter reichen die Angaben in dem Schreiben nicht zurück.

Zerkratzen ist dabei über alle Jahre hinweg das mit Abstand häufigste Delikt. 9024 Fälle listet die Statistik für das vergangene Jahr auf. Dem stehen nur 24 Fälle von Anzünden gegenüber. Beim Scheibeneinschlagen und Reifenzerstechen waren es 2085 beziehungsweise 2330.

Die Aufklärungsquote hat sich im Laufe der Jahre kaum verändert. Sie schwankt zwischen 15,0 und 17,5 Prozent und betrug zuletzt 16,8 Prozent. Damit lag sie über dem mehrjährigen Mittelwert.

Für Aufsehen gesorgt hatte erst vor wenigen Wochen eine Meldung aus Karlsruhe, wo ein Mann etwa 260 meist hochwertige Fahrzeuge in der Innenstadt zerkratzt oder in anderer Weise beschädigt haben soll. Den Schaden gaben die Beamten mit mehr als 500.000 Euro an. Der 28-Jährige stellte sich bei der Polizei. Als Motiv gab er demnach an, persönliche Probleme und Neid auf Autobesitzer zu haben.

 

Weitere Nachrichten

Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

Nach guter Stimmung im Handwerk Ende 2022 mehren sich im neuen Jahr die Sorgen um rückläufige Aufträge.

Sparkassenkunden waren 2022 zurückhaltend beim Sparen

Auch angesichts der Inflation haben die Sparkassenkunden im Südwesten 2022 deutlich weniger Geld neu zurückgelegt als in den Vorjahren.

Mängel an Schutzwesten: Gewerkschaft fordert schnelle Lösung

Wie sicher sind die Schutzwesten der Polizei? In akuter Gefahr sind Beamte aus Sicht der Gewerkschaft nicht. Dramatisch findet sie aber, wie schlecht die Polizei insgesamt aufgestellt ist.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Der Stau-Spitzenreiter kommt im Jahr 2022 aus dem Südwesten. Auch bundesweit ist Baden-Württemberg ganz vorne mit dabei.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.

KIT-Forscher: Fracking zu unrecht ein Tabu

Fracking zur Förderung von heimischem Gas in tiefen Gesteinsschichten ist aus Sicht eines Experten beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zu Unrecht ein Tabu.

Städte mit teils großen Energieeinsparungen - auch in Karlsruhe

Seit fünf Monaten gelten bundesweite Regeln zum Energiesparen. In großen Städten im Südwesten ist es seither vielerorts dunkler und kühler geworden - sagen zumindest die Verwaltungen. Die können aber nur sich selbst überprüfen.

Schweizer Bahn: Über 90 Prozent der Züge kommen pünktlich an

Zugreisende in der Schweiz können sich nach Einschätzung der Schweizerischen Bundesbahnen SBB weitgehend auf den Fahrplan verlassen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.