News aus Baden-Württemberg
Standorte für Landesgartenschauen ab 2031 stehen fest

News aus Baden-Württemberg Standorte für Landesgartenschauen ab 2031 stehen fest

Quelle: Pixabay
dpa

Die Standorte der Landesgartenschauen und Gartenschauen für die Jahre 2031 bis 2036 stehen fest.

Für die Landesgartenschau im Jahr 2032 erhielt Offenburg den Zuschlag, im Jahr davor soll die Gartenschau in Bretten (Kreis Karlsruhe) Halt machen, wie ein Sprecher des Staatsministeriums am Dienstag in Stuttgart bekanntgab.

Als weitere Termine für die Landesgartenschau legte sich der Ministerrat demnach auf Bad Mergentheim (2034) und Rastatt (2036) fest. Die Gartenschauen sollen 2033 in Benningen/Marbach (Kreis Ludwigsburg) und 2035 in Riedlingen (Kreis Biberach) für eine Veränderung des Stadtbildes sorgen.

Für die Städte und Kommunen seien diese Großprojekte wahre Konjunkturprogramme, mit denen das Gesicht der Austragungsorte nachhaltig verändert werden könne, teilte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) zur Entscheidung mit. Sie sind aus Sicht des Ministers mitentscheidend für die Lebensqualität einer ganzen Region.

Kommunen erhalten für die Ausrichtung einer Landesgartenschau vom Land Zuschüsse in Höhe von bis fünf Millionen Euro, für eine Gartenschau bis zu zwei Millionen. Für die Ausrichtung der Gartenschauen hat es insgesamt 17 Bewerbungen gegeben. Acht Kommunen wollten demnach eine Landesgartenschau ausrichten, neun Städte bewarben sich für den Zeitraum 2031 bis 2036 für eine Gartenschau.

 

Weitere Nachrichten

Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturm und Dauerregen

Dem Südwesten stehen stürmische und nasse Tage bevor. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte, nimmt der Wind bis zum Freitag in ganz Baden-Württemberg immer weiter zu.

"Abbildungen der Realität": Autos mit Kameras & Laserscanner fahren durch Karlsruhe

Zur Digitalisierung der städtischen Infrastruktur erhält die Stadt Karlsruhe Unterstützung der CycloMedia Deutschland GmbH. Daher werden wohl im April mit Kameras und Laserscanner ausgestattete Autos durch das Stadtgebiet fahren, teilt die Stadt mit.

Fördermittel für Nisthilfen, Kotbretter & Co.: Stadt Karlsruhe will Mehlschwalben erhalten

Die Stadt Karlsruhe unterstützt Hausbewohner bei der Anbringung von künstlichen Nisthilfen und Kotbrettern für Mehlschwalben. Dabei übernimmt die Verwaltung die Kosten für Kunstnester, Kotbretter sowie deren Anbringung durch einen Handwerksbetrieb.

Mehr, schneller: Studie fordert mehr Tempo bei Klimapolitik

Ab 2040 will Baden-Württemberg klimaneutral sein. Auf dem Weg zu diesem Ziel muss es aber noch einen deutlichen Zahn zulegen, heißt es in einer neuen Studie. Gebremst wird noch an zu vielen Stellen, heißt es darin - und die Kosten trage keineswegs vor allem die Politik.

Bundesamt errechnet deutlichen Anstieg Pflegebedürftiger

Rund 815.000 Menschen könnten einer Berechnung zufolge im Jahr 2055 in Baden-Württemberg pflegebedürftig sein - ein Plus von 51 Prozent. Nur in Bayern wird ein höherer relativer Anstieg erwartet.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.