Lockdown: Landesregierung verbietet Abholangebote im Handel

Lockdown: Landesregierung verbietet Abholangebote im Handel

Quelle: Marijan Murat

Der Einzelhandel hat sich sehnlichst Abholangebote für die Kunden gewünscht, damit das Weihnachtsgeschäft in den Innenstädten nicht komplett wegbricht. Aber die Landesregierung schiebt den Geschäften den Riegel vor. Einig sind sich Grüne und CDU dabei nicht.

Die Abholung von Waren bei stationären Einzelhändlern wird in Baden-Württemberg während des harten Corona-Lockdowns von diesem Mittwoch an bis zum 10. Januar mit wenigen Ausnahmen verboten. Die Händler dürfen vorbestellte Artikel aber immerhin selber ausliefern oder ausliefern lassen, wie das grün-schwarze Kabinett am Dienstag in Stuttgart beschloss. Man wolle lange Schlangen vor den Geschäften und damit zusätzliche Kontakte unbedingt vermeiden, sagte ein Sprecher der Landesregierung am Dienstag zu dem Verbot des sogenannten Click&Collect-Service.

Der Handelsverband Baden-Württemberg reagierte erzürnt – und wollte sich zunächst nicht mit dieser Entscheidung abfinden. «Wir brauchen den Click&Collect-Service dringend, das muss nachgearbeitet werden», sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes, Sabine Hagmann, der Deutschen Presse-Agentur. Tausende Waren – etwa Bücher – seien bei stationären Händlern zur Abholung vorbestellt worden, und die könnten jetzt nicht an den Mann gebracht werden.

«Es ist unglaublich, dem Mittelstand diese Möglichkeit zu verwehren», sagte Hagmann. Das allein sorge für einen riesigen wirtschaftlichen Schaden. Die Menschen seien sowieso in den Städten unterwegs, etwa für Besuche in Apotheken oder Lebensmittelmärkten. Es spreche nichts dagegen, dass diese Menschen dann vorbestellte Waren wie Bücher oder Elektronikartikel bei anderen Händlern abholten. Die alternativ von der Regierung ins Gespräch gebrachte Lieferung von Artikeln sei teuer und aufwendig zu organisieren. Von vielen Kunden hätten die Händler oft gar keine Telefonnummern oder Mailadressen.

Im Zuge des Lockdowns müssen die meisten Händler – mit Ausnahme etwa von Lebensmittelgeschäften – schließen. Vor allem das Wirtschaftsministerium hatte sich jedoch für Abholangebote stark gemacht. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) erklärte, es werde immerhin Abholmöglichkeiten für Handwerker und die gewerbliche Wirtschaft geben. Was genau darunter fällt und wie etwa Handwerker Nachweise erbringen sollen, um Ersatzteile für eine Waschmaschine aus dem Baumarkt abholen zu dürfen, sei noch offen, hieß es. Zuvor hatte der SWR über das Click&Collect-Verbot berichtet.

Bei der Kabinettssitzung wurde intensiv um eine Einigung gerungen, die Meinungen von Grünen und CDU gehen da auseinander. Man habe die große Sorge, wie sich der stationäre Einzelhandel weiter entwickle, sagte die Wirtschaftsministerin im Anschluss an die Sitzung in Stuttgart. Sie zeigte sich nicht zufrieden mit dem Beschluss und verwies auf Unterschiede zwischen städtischen Einkaufsstraßen wie der Königstraße und ländlichen Regionen und kleinen Städten, wo aus ihrer Sicht das Abholen von Waren im Einzelhandel durchaus erlaubt sein könnte. Andere Länder wie Hessen gingen auch einen anderen Weg als der Südwesten, sagte sie.

Wenn man aber regionale Unterschiede mache, sei die Verordnung rechtlich anfechtbar, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und rechtfertigte das allgemeine Verbot. Man wolle das Signal senden, dass die Menschen zuhause blieben und nicht in die Städte gingen zum Einkaufen. Es dürfe keine Zusammenballung von Menschen geben. «Es macht keinen Sinn, das, was sich im Geschäft abspielt, dann vor das Geschäft zu verlagern.»

Der Handel fürchtet angesichts des Lockdowns eine Insolvenzwelle in noch viel größerem Umfang als bisher prognostiziert. Noch zuletzt war der Verband von rund 6000 coronabedingten Geschäftsschließungen und Insolvenzen in den nächsten zwei Jahren ausgegangen. Doch der neue Lockdown werde die Lage nochmals verschärfen. «Die Zahl wird sich auf jeden Fall deutlich erhöhen», sagte Hagmann. Im schlimmsten Fall müsse man mit einer Verdopplung auf rund 12 000 Schließungen und Insolvenzen in den nächsten zwei Jahren rechnen. Das gelte vor allem dann, wenn die Händler nicht schnell ausreichende staatliche Hilfen bekämen.

Hagmann forderte für die Betriebe in ihrer Branche Zuschüsse nach dem Vorbild der außerordentlichen November- und Dezemberhilfen, von denen beispielsweise das bereits seit längerem weitgehend geschlossene Gastrogewerbe profitiert. Diese Betriebe erhalten in der Regel Bundes-Zuschüsse von 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes aus den jeweiligen Vorjahresmonaten.

 

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.