News aus Baden-Württemberg
Streiks von Busfahrern drohen: Verdi plant Urabstimmung

News aus Baden-Württemberg Streiks von Busfahrern drohen: Verdi plant Urabstimmung

Quelle: Christophe Gateau
dpa

Der Busverkehr im Südwesten könnte im Juli vielerorts wegen eines Fahrerstreiks zum Erliegen kommen.

Im Tarifstreit mit dem Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) will die Gewerkschaft Verdi ihre Mitglieder zu einer Urabstimmung aufrufen. Diese werde bis zum 8. Juli abgeschlossen sein, teilte Verdi am Samstag in Stuttgart nach der vierten Verhandlungsrunde mit.

Verdi-Verhandlungsführerin Hanna Binder warf den Arbeitgebern vor, eine Lösung des Streits um einen Manteltarifvertrag für das private Omnibusgewerbe verzögern zu wollen. Umstritten sind unter anderem die Pausenregelungen. «Die Erwartungshaltung der Fahrerinnen und Fahrer ist eindeutig: Sie sind nicht länger bereit, unbezahlte Zwangspausen von mehreren Stunden zu akzeptieren», erklärte Binder.

Vor anderthalb Wochen hatte ein Warnstreik von Fahrern bereits in mehreren Städten den Busverkehr lahmgelegt. Der Verband WBO hatte dies kritisiert. Unternehmen hätten während der Pandemie Arbeitsplätze vielfach mittels Kurzarbeit erhalten, betonten die Arbeitgeber.

Die Verhandlungen haben laut Verdi Auswirkungen auf bis zu 9000 Busfahrer im Südwesten.

 

Weitere Nachrichten

"Willkommen in The Länd": Fachkräfte-Fang im Land

Mit ungewöhnlichen Mitteln will das Land die Neugier auf eine neue Kampagne zur Gewinnung von Fachpersonal wecken. Nicht jeder hat Verständnis für die Geheimniskrämerei rund um die Werbestrategie.

59-Jähriger wird in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen & schwer verletzt

Zwei unbekannte Täter haben einen 59 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen, beraubt und stundenlang in Todesangst versetzt.

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Festgefahrene Schiffe im Rhein wieder frei

Die Schifffahrt auf dem Rhein ist an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zum Erliegen gekommen. Unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands waren zuvor zwei Schiffe havariert. Die Rheinvertiefung lässt aber weiter auf sich warten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.