Wetteraussichten
Stürmisch und frühlingshaft – an Silvester gibt es bis 19 Grad

Wetteraussichten Stürmisch und frühlingshaft – an Silvester gibt es bis 19 Grad

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Für das Silvesterfeuerwerk in Baden-Württemberg erwarten die Wetterexperten sehr gute Bedingungen und rekordverdächtig warme T-Shirt-Temperaturen.

Denn nach den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wackeln gleich mehrere, teils jahrzehntealte Höchstwerte. «In Stuttgart könnte es am kommenden Samstag durchaus 18, tatsächlich vielleicht auch 19 Grad warm werden», sagte ein DWD-Wetterexperte am Mittwochmorgen. «Am Rhein und am Fuße des Schwarzwaldes sind auch mal 20 Grad möglich.» In der Nacht zum 1. Januar erwartet der Wetterdienst für Stuttgart etwa 11 Grad.

«Das sind Temperaturen, die wir normalerweise im Dezember natürlich nicht haben», sagte DWD-Meteorologe Andreas Pfaffenzeller. «In einigen Orten werden wir auf jeden Fall die bisherigen Tagesrekorde brechen.»

Auch die höchsten landesweit gemessenen Werte für eine Silvesternacht liegen deutlich unter den jüngsten Prognosen für den kommenden Samstag. Laut DWD war es 1961 in Müllheim im Südschwarzwald 17 Grad warm, in Stuttgart wurden im Jahr 2017 noch 14,4 Grad gemessen. Der Dezemberrekord für den Südwesten ist dagegen kaum zu knacken: Ebenfalls im Müllheim war es am 16. Dezember 1989 laut DWD 24 Grad warm.

Der DWD rechnet mit sehr guten Bedingungen für das Silvesterfeuerwerk. In der letzten Nacht des Jahres werde es in Baden-Württemberg nicht regnen und erst recht nicht schneien, hieß es. «Wir werden zudem eine nur geringe Gefahr von Nebel haben, trockene Luft, leichten Wind aus Südwest und der Himmel wird oft frei sein», sagte der für die Prognosen verantwortliche Meteorologe vom Dienst. Das gilt allerdings nicht für die Höhen. Denn vor allem im Bergland werden starke bis stürmische Böen erwartet – am Feldberg sogar schwere Sturmböen.

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.