News aus Baden-Württemberg
Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

News aus Baden-Württemberg Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
dpa

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

In München wird das Taxifahren bald deutlich teurer. Folgen nun auch Großstädte in Baden-Württemberg? Wohl eher nicht, wie aus Antworten mehrerer Großstädte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Eine Übersicht.

Stuttgart

In Stuttgart wurden die Taxipreise nach Angaben der Stadt zuletzt im Oktober 2022 erhöht. Damals stieg der Grundpreis in Baden-Württembergs Landeshauptstadt um 70 Cent von 3,50 Euro auf 4,20 Euro. Die Kilometerpreise stiegen um 50 Cent. Bis vier Kilometer werden drei Euro je Kilometer fällig, ab vier Kilometer 2,50 Euro, wie ein Sprecher der Stadt Stuttgart mitteilte.

Eine Tarifänderung sei noch nicht beabsichtigt, teilte der Sprecher mit. Allerdings habe die Stadt Stuttgart die weiteren Entwicklungen – gerade auch im Hinblick auf die das Taxigewerbe betreffenden Kostensteigerungen – im Blick und achte darauf, dass die Wirtschaftlichkeit der Beförderungsentgelte erhalten bleibt.

Mannheim

Auch in Mannheim sei eine Tariferhöhung nicht beantragt oder geplant, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Zuletzt sei der Tarif im August 2022 erhöht worden. Der Mindestfahrpreis für ein Taxi mit bis zu sechs Fahrgastplätzen liege bei 3,90 Euro. 3,30 Euro fielen auf den ersten beiden Kilometern je Kilometer an, danach zwei Euro je Kilometer.

Freiburg

In Freiburg betrage die Grundgebühr für ein Standardtaxi fünf Euro, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Nachts und an Sonn- und Feiertagen liege sie bei 6,50 Euro. Die ersten Kilometer kosteten tagsüber je 3,50 Euro, ab dem vierten Kilometer dann 2,50 Euro je Kilometer. Eine Erhöhung sei derzeit nicht geplant, da die letzte Tarifänderung erst im Mai 2023 erfolgt sei.

Ulm

Auch in Ulm seien derzeit keine weiteren Tarifanpassungen vorgesehen, da die letzte Anpassung erst im März 2023 stattgefunden habe, teilte eine Sprecherin mit. Der Pkw-Grundtarif liege bei 3,90 Euro. Der Kilometerpreis bis zwei Kilometer betrage 3,80 Euro je Kilometer. Dieser sinke dann bis fünf Kilometer auf 2,30 Euro je Kilometer und dann auf 2,10 Euro je Kilometer.

Karlsruhe

In Karlsruhe liegt der Grundtarif bei 3,90 Euro, wie aus der Taxitarif-Verordnung hervorgeht. Für die ersten beiden Kilometer liegt der Kilometerpreis demnach bei jeweils 3,60 Euro, danach bei 2,50 Euro. Für Fahrten von und zur Neuen Messe gelte ein gesonderter Messetarif. Über eine mögliche Erhöhung der Tarife konnte ein Sprecher auf Anfrage zunächst keine Aussage machen.

Am Dienstag hatte der Stadtrat von München beschlossen, den Grundpreis im April von derzeit 5,30 auf 5,50 Euro zu erhöhen und zum 1. Januar 2025 auf 5,70 Euro anzuheben. Zugleich wird der Kilometerpreis von 2,30 Euro auf zunächst 2,50 Euro und dann auf 2,70 Euro erhöht. Die Stadt begründete die Erhöhungen mit gestiegenen Kosten, insbesondere durch die Erhöhungen des Mindestlohns.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.