News aus Baden-Württemberg
Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

News aus Baden-Württemberg Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

Quelle: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
dpa

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Grün-Schwarz darf aus Sicht der SPD im Landtag die Einführung des Ethikunterrichts an den Grundschulen nicht mehr auf die lange Bank schieben. Immer mehr Menschen kehrten der Kirche den Rücken zu, doch das spiegele sich nicht im Unterrichtsangebot der Südwestschulen wider, sagte SPD-Bildungsexperte Daniel Born mit Blick auf die wachsende Zahl von Kirchenaustritten. «Auf den steigenden Bedarf an Ethikunterricht ist das Land schlecht vorbereitet.»

Die Regierung müsse den bislang nur an weiterführenden Schulen angebotenen weltanschaulich und religiös neutralen Unterricht auf die Grundschulen ausdehnen, forderte der SPD-Abgeordnete, auch als Reaktion auf eine Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage seiner Fraktion. Das Ministerium lehnt dies aus finanziellen Gründen ab. Der Grundschulverband verlangt zumindest einen Einstieg im Grundschulbereich. Ethik- und Religionsunterricht sind Pflichtfächer, getaufte Schüler haben bisher keine freie Wahl.

Appell für gleiche Bildungschancen

Der SPD-Abgeordnete Born betonte: «Es ist kein Zustand, dass täglich zahlreiche Kinder in unseren Grundschulen während des evangelischen oder katholischen Unterrichts auf den Fluren sitzen, weil für sie kein Ethikunterricht angeboten wird.» Das sei weder zeitgemäß noch werde es dem Anspruch an gleiche Bildungschancen gerecht. «Auch die Kinder, die keinen Religionsunterricht besuchen, haben ein Anrecht auf einen hochwertigen Unterricht zu den großen Fragen nach Frieden, Gerechtigkeit und Zusammenleben.» Im Ethikunterricht werden Wissen über Religionen und Weltanschauungen vermittelt und philosophische Fragen diskutiert.

An den Grundschulen steigt die Zahl der Schüler ohne christliche Konfession kontinuierlich. Waren es 2013/14 noch fast 128 000, lag der Wert im vergangenen Schuljahr bei rund 187 000. Gut 70 Prozent der Grundschüler besuchten im Schuljahr 2022/23 den Religionsunterricht. Zum Vergleich: 2013/14 waren es noch etwa 80 Prozent aller Schüler.

Nach Beobachtung des Landeschefs des Grundschulverbands, Edgar Bohn, bringt die derzeitige Situation massive Betreuungsprobleme mit sich. Und auch für die Bearbeitung vielfacher Krisen in der Welt sei Ethikunterricht der geeignete Ort. Auch wenn das Fach Ethik zunächst nur im vierten Schuljahr eingeführt würde, wäre ein Signal für eine Besserung der Misere.

Millionen-Kosten für Ausbau des Ethikunterrichts

Aus Sicht des Ressorts von Theresa Schopper (Grüne) ist der Ausbau des Faches Ethik wichtig, um auch den nicht am Religionsunterricht teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ein entsprechendes weltanschaulich neutrales Bildungsangebot machen zu können. Daher wolle das Land dieses Fach in allen Schularten und Klassenstufen schrittweise einführen. Es seien Konzepte wie ein Bildungsplan erarbeitet worden. Die Umsetzung in den Klassen eins bis vier koste 460 Vollzeitstellen; das wären Ausgaben von mehr als 35 Millionen Euro im Jahr.

Ethik übergeordnetes Ziel

Eine Entscheidung über den Zeitpunkt der Einführung hänge jedoch von der Finanzsituation ab. Der staatliche Auftrag zur ethisch-moralischen Erziehung beschränkt sich jedoch nicht auf einzelne Schulfächer wie den Ethik- oder den Religionsunterricht, wie das Ministerium erläuterte. Er sei vielmehr eine Querschnittsaufgabe von Schule und Unterricht.

 

Weitere Nachrichten

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.

Tatort Familie: Polizei registriert deutlich mehr Gewalt gegen Kinder

Die Kriminalität im Land nimmt stark zu, egal ob es um Wohnungseinbrüche geht oder Angriffe im öffentlichen Raum. Auch Kinder werden zunehmend Opfer von Gewalttaten.

Hund stirbt unter Würgen und Erbrechen: Giftköder im Landkreis Karlsruhe vermutet

Ein Hund ist in Östringen (Kreis Karlsruhe) vermutlich wegen eines Giftköders gestorben.

Karlsruher Influencerin Pamela Reif setzt sich an die dm-Kasse

Mit ihren Fitness-Videos erreicht Pamela Reif Millionen von Followern. Sie lebt auf Ibiza. Nun kam sie für eine PR-Aktion zurück in ihre Heimat Waldbronn - und setzte sich selbst an die Kasse.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.