News aus Baden-Württemberg
Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält „sichere Häfen“ für wichtig

News aus Baden-Württemberg Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält „sichere Häfen“ für wichtig

Quelle: Felix Kästle
dpa

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?

Der Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält «sichere Häfen», zu denen sich Kommunen innerhalb eines Bündnisses erklären können, auch angesichts gestiegener Zuzugszahlen für wichtig. «In einem politischen Kontext, in dem rechte Kräfte immer stärker versuchen, Menschen gegeneinander auszuspielen, ist diese Erklärung ein wichtiges Zeichen für eine solidarische Gesellschaft, in der alle ihren Platz haben», sagte die Co-Geschäftsführerin des Rates, Anja Bartel. Die Aktion sei auch angesichts der aktuellen Zuzugszahlen nicht überholt.

Zuletzt hatte die Stadt Isny im Allgäu mitgeteilt, dass sie ihre seit 2020 bestehende Mitgliedschaft in dem Bündnis vorerst für ein Jahr ruhen lassen wolle – «da das Ziel der zusätzlichen Aufnahme von Isny nicht mehr erfüllt werden kann», erklärte eine Sprecherin. Zu der Entscheidung sei man durch zwei Anfragen des zuständigen Ministeriums an Bündnismitglieder gekommen, bei denen eine zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen abgefragt worden sei. Dies habe die Stadtverwaltung dazu bewogen, über den Verbleib in dem Bündnis nachzudenken. Mit knapp 630 Geflüchteten würde Isny schon mehr Menschen betreuen als gefordert.

Laut der Webseite der Organisation Seebrücke, die die «sicheren Häfen» ins Leben gerufen hat, hat das Bündnis mehr als 40 Städte in Baden-Württemberg. Das bedeutet, dass sie einen Forderungskatalog der Organisation zur Unterstützung der Seenotrettung im Mittelmeer im Prinzip mittragen, aber nicht jede einzelne Forderung unterstützen müssen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.