News aus Baden-Württemberg
Tierschutzbund sendet SOS: jedes vierte Tierheim vor dem Aus

News aus Baden-Württemberg Tierschutzbund sendet SOS: jedes vierte Tierheim vor dem Aus

Quelle: Christoph Schmidt/dpa/Archiv
dpa

Ein Minister im Tierheim, das hat Seltenheitswert. Doch Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir kennt keine Berührungsangst. Die Forderungen der Tierschützer kann er nachvollziehen. Diese verlangen angesichts der Energiekrise rasches Handeln.

«In der Regel beißt sie nicht», sagt Marion Wünn, Leitern des Stuttgarter Tierheims. Gerade hat sie Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir eine 30 Zentimeter lange Schlange mit rötlichen Schuppen in die Hand gedrückt. Der Grünen-Politiker ist beeindruckt: «Krass, und diese Muskeln, das ist der Hammer.» Der Minister in Jeans, Parker und festem Schuhwerk will sich vor Ort in seinem Wahlkreis ein Bild von den Problemen in dem mit 900 Tieren auf 10.000 Quadratmetern größten baden-württembergischen Tierheim machen. Zuvor hatte der Tierschutzbund Alarm geschlagen und wegen einer Kostenlawine die Schließung jedes vierten Heims prognostiziert – falls nicht gegengesteuert werde.

Gerade bei wärmeliebenden Reptilien machen sich erhöhte Heizkosten bemerkbar. Das Terrarium der Natter etwa muss konstant auf 30 Grad gehalten werden. Auch die äußerst langlebige Wasserschildkröte mag es warm. Doch Energie ist nur ein Posten in der Rechnung der Tierheime. Auch Futter wird teurer, beim Personal schlägt der erhöhte Mindestlohn zu Buche. Die neue Gebührenordnung für Veterinäre lässt manche Halter verzweifeln. Einige sehen sich daher gezwungen, ihre langjährigen Gefährten wegen hoher Behandlungskosten abzugeben.

Der Tierschutzbund verlangt mehr Engagement des Bundes und der Kommunen. Präsident Thomas Schröder fordert 380 Millionen Euro, um den Investitionsstau in den Heimen abzubauen und ihnen durch den Winter zu helfen. In dem Verband sind 540 Mitgliedsheime organisiert.

Die baden-württembergische Tierschutzbeauftragte Julia Stubenbord schlägt in einem ersten Schritt eine Energiepauschale vor, damit zumindest die Heizkosten gedeckt werden könnten. Ansonsten drohe die Schließung kleiner spendenfinanzierter Heime. Aber jedes werde gebraucht, um die Ordnung aufrecht zu erhalten und streunende Katzen und Hunderudel zu vermeiden.

Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir versprach, die Probleme anzupacken, die lange ignoriert worden seien. Er übergab den Tierschützern 7500 Euro aus dem Fünf-Millionen-Euro-Hilfsfonds für Tiere, die von ukrainischen Flüchtlingen abgegeben wurden. Auch eine Stiftung des Bundes zur Förderung von Tierheimen werde gerade geprüft, teilte Özdemir mit. Zur Forderung Schröders, den Internethandel mit Tieren zu verbieten, sagt er, das Ministerium habe mit den entsprechenden Verkaufsplattformen Kontakt aufgenommen.

Mehr Tempo mahnt Schröder bei einer Positivliste für die Tierarten an, die überhaupt in privater Hand gehalten werden dürfen. Das Ministerium will angesichts schwieriger Definitionsfragen eine Regelung über die EU erreichen. Nach Schröders Überzeugung ist in den Heimen rasches Handeln bereits auf nationaler Ebene geboten. «In Deutschland darf ich eine sechs Meter lange Schlange im Vorgarten halten», kritisiert er.

Die Tierschutzbeauftragte Stubenbord nennt einen weiteren Grund für eine Überfüllung der Heime, die teilweise Wartelisten führen: «Die in der Coronakrise spontan erworbenen Tiere sind teils schon wieder im Tierheim gelandet, und die steigenden Kosten halten mögliche Halter von der Anschaffung ab.» Zudem seien die abgestoßenen Tiere oft unerzogen; Hunde seien Leinen und Gehorsam nicht gewöhnt oder aggressiv zu Mensch und Tier. Verhaltensgestörte Vierbeiner hätten aber wenig Chancen auf eine Vermittlung an neue Halter.

 

Weitere Nachrichten

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.

Auswertung zeigt Unterschiede bei Kita-Gebühren in Baden-Württemberg

Zwischen null und mehr als 600 Euro im Monat: Eltern in Baden-Württemberg müssen je nach Wohnort unterschiedlich viel Geld für die Betreuung ihrer Kinder bezahlen. Das zeigt eine neue Auswertung.

Netzwerkausfall an Kliniken in Bruchsal und Bretten

In den RKH-Kliniken in Bruchsal und Bretten (Kreis Karlsruhe) ist am Freitagmittag das Netzwerk ausgefallen.

Schaltjahr: 7.000 Menschen im Land haben am 29. Februar Geburtstag

Es gibt Menschen, die streng genommen nur alle vier Jahre Geburtstag feiern können. Denn den 29. Februar gibt es nur in Schaltjahren. Das Datum kann auch in einem anderen Kontext von Bedeutung sein.

"Jim Knopf"-Verlag entscheidet: Kein N-Wort auf Lummerland

Rassismus in Kinderbüchern ist immer wieder Thema von Diskussionen, so auch bei «Jim Knopf». Nun zieht der Verlag Konsequenzen: Zwei Neuausgaben erscheinen in überarbeiteten Versionen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.