News aus Baden-Württemberg
Überlastete Tafeln in Baden-Württemberg mit Hilferuf an die Politik

News aus Baden-Württemberg Überlastete Tafeln in Baden-Württemberg mit Hilferuf an die Politik

Quelle: Felix Kästle
dpa

Die Tafeln in Baden-Württemberg sind überlastet. Immer mehr Menschen müssen versorgt werden – unter ihnen viele Flüchtlinge. Die Stimmung drohe zu kippen, warnt der Landesverband. Jetzt soll die Politik helfen.

Die Tafeln in Baden-Württemberg fordern wegen des Krieges in der Ukraine Unterstützung von der Politik. Die Zahl der Kundinnen und Kunden habe sich bei vielen Tafeln verdoppelt, teilte der Landesverband mit. Man habe sich deshalb nun mit einem Schreiben unter anderem an das Sozialministerium gewandt. Schon seit Wochen befänden sich die Tafeln in einem Ausnahmezustand, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Helfer und Leitungskräfte seien fast ständig überlastet. Die Stimmung drohe zu kippen, die Motivation nehme stetig ab.

Zu wenig Lebensmittel, hoher Organisationsaufwand und Sprachbarrieren erschweren laut Landesverband die Arbeit. Ein geordneter Tafelalltag und ein respektvoller Umgang mit den Kundinnen und Kunden seien nicht mehr gewährleistet. Darüber hinaus sei ungewiss, ob und wann Flüchtlinge aus der Ukraine ausreichend Sozialleistungen erhalten werden, mit denen sie die Lebensmittel bei den Tafeln bezahlen können.

Die Tafeln im Südwesten arbeiten demnach derzeit mit Notlösungen arbeiten. Dazu gehören nach Angaben des Landesverbandes zusätzliche Öffnungstage und verlängerte Öffnungszeiten. Außerdem würden die Lebensmittel über Gutscheine, Kredite oder kostenlos abgegeben. Es gebe einen Aufnahmestopp für Neukunden und begrenzte individuelle Einkaufszeiten.

Das baden-württembergische Sozialministerium habe dem Landesverband ein Gespräch angeboten, das zeitnah stattfinden werde, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Man werde prüfen, wie man die Tafeln unterstützen könne. Armutsbekämpfung sei aber eine politische Aufgabe von Bund, Land und Kommunen.

 

Weitere Nachrichten

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst. Aber es gibt auch eine Hürde in Berlin.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.