News aus Baden-Württemberg
Umfrage: Vor allem Besserverdiener besorgt über Rechtsruck

News aus Baden-Württemberg Umfrage: Vor allem Besserverdiener besorgt über Rechtsruck

Quelle: Rene Priebe/dpa
dpa

Die Gesamtbevölkerung im Südwesten treiben vor allem wirtschaftliche Sorgen um, die steigenden Lebenshaltungskosten etwa. Ältere Menschen sehen aber ein anderes Thema als Problem Nummer eins.

Die Sorge vor einem Rechtsruck in der Gesellschaft ist laut einer Umfrage vor allem ein Thema bei Besserverdienern. Die Gesamtbevölkerung im Südwesten fürchtet sich am stärksten vor steigenden Lebenshaltungskosten, der Inflation und der wirtschaftlichen Entwicklung. Dies sind die Ergebnisse des «Baden-Württemberg Reports» im Auftrag von Privat.Radio, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach sehen 74 Prozent der Befragten die steigenden Lebenshaltungskosten als drängendstes Problem. Ein Rechtsruck in der Gesellschaft ist dagegen nur für 57 Prozent ein Thema.

Schaut man auf die Einkommensverteilung, so ist die Sorge vor einem Rechtsruck ist in der Gesellschaft für 63 Prozent der befragten Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen ab 5000 Euro das größte Thema, gefolgt von der wirtschaftlichen Entwicklung mit 62 Prozent. Die steigenden Lebenshaltungskosten empfinden 60 Prozent am besorgniserregendsten.

Betrachtet man die unterschiedlichen Altersgruppen, so sorgen sich etwas ältere Menschen laut der Umfrage am meisten um das Thema Migration und Flüchtlingskrise. 71 Prozent der befragten Menschen ab 50 Jahren gaben dieses noch vor den steigenden Lebenshaltungskosten als größte Sorge an. Ein Rechtsruck in der Gesellschaft wird dagegen als weniger besorgniserregend gesehen als wirtschaftliche Belastungen sowie der Konflikt im Nahen Osten und der Krieg in der Ukraine.

Die Baden-Württemberger unterstützen laut der Umfrage in weiten Teilen die Demonstrationen gegen rechts. 76 Prozent der Befragten äußerten sich positiv – allerdings sagten 54 Prozent, sie unterstützten die Demonstrationen, hätten aber nicht vor, hinzugehen. 24 Prozent lehnten die Demonstrationen ab.

Privat.Radio ist ein Zusammenschluss der privaten Radiosender im Land. Für den «Baden-Württemberg Report» befragte das Marktforschungsinstitut Kantar zwischen dem 5. und 12. Februar 1055 Menschen ab 16 Jahren. Der Report ist den Angaben zufolge repräsentativ für die Bevölkerung in Baden-Württemberg ab 16 Jahren.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.