News aus Baden-Württemberg
Uni-Rektoren: Diskussion um Gebühren für internationale Studierende

News aus Baden-Württemberg Uni-Rektoren: Diskussion um Gebühren für internationale Studierende

Quelle: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild
dpa

Die Rektoren der Universitäten in Baden-Württemberg fordern im Falle einer Abschaffung der Gebühren für internationale Studierende vom Land, den finanziellen Ausfall zu kompensieren.

Das sei für die Einrichtungen zwingend erforderlich. Denn ausländische Studierende bedürften einer ganz besonderen Betreuung und Beratung. Darüber seien sich die Mitglieder der Landesrektorenkonferenz einig, sagte Vorsitzender Thomas Puhl bei einer Anhörung im Landtag in Stuttgart am Mittwoch.

In einem am selben Tag veröffentlichen Abschlussbericht spricht sich auch der «Monitoring-Beirat Studiengebühren» für eine Kompensation der Einnahmen, die es bisher durch die Gebühren gab, aus. Denn diese hätten zur besseren Betreuung für internationale Studierende beigetragen. Diese sollen aber keinesfalls durch Kürzungen im Haushalt des Ministeriums kompensiert werden, hieß es weiter.

Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums nahm das Land im vergangenen Jahr durch Studiengebühren rund 30 Millionen Euro ein. Davon gehen laut Landesrektorenkonferenz etwa 20 Prozent an die Hochschulen.

Bei der Anhörung am Mittwoch sprachen sich unter anderem Vertreter verschiedener Hochschulen, der Studierendenvertretung, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, der Gewerkschaft Verdi und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für die Abschaffung der Gebühren für internationale Studierende aus. Kritik gab es unter anderem von der Forschungsuniversität Heidelberg.

Die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen hatte im April mitgeteilt, die Gebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten in Baden-Württemberg sollten fallen.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.