Nachrichten
Unternehmen beantragen deutlich mehr Insolvenzverfahren

Nachrichten Unternehmen beantragen deutlich mehr Insolvenzverfahren

Quelle: Jonas Walzberg/dpa/Illustration
dpa

Im Südwesten gibt es mehr Firmenpleiten. Besonders betroffen sind zwei Branchen.

Die Zahl der Firmenpleiten in Baden-Württemberg ist deutlich gestiegen. Im ersten Quartal des Jahres wurden 642 Unternehmensinsolvenzen beantragt, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Das sei gut ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Am stärksten betroffen ist demnach weiterhin das Baugewerbe (105 Anträge), gefolgt vom Handel (92 Anträge). Im Einzelhandel war die Zahl der Insolvenzverfahren (47) mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Neben den Unternehmen beantragten den Angaben zufolge auch 2704 Privatschuldner die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens – rund elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mehr als 60 Prozent der Privatinsolvenzen stellten Verbraucher. Bei dem Rest handele es sich um ehemals Selbstständige und ehemals vollhaftende Gesellschafter.

Von Januar bis März dieses Jahres wurden somit 3328 Insolvenzverfahren beantragt. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger summierten sich auf rund 977 Millionen Euro.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg bei Großanlagen für Solarthermie führend

Die Kraft der Sonne kann nicht nur zur Stromerzeugung genutzt werden, sondern auch zur Gewinnung von Wärme. Solarthermie ist bisher nicht so weit verbreitet. Die Zahl der Großanlagen nimmt zu.

Wenn man mal muss - Zu wenig öffentliche Klos in Deutschland

In Deutschland fehlt es aus Sicht von Experten an öffentlichen Toiletten.

EnBW mit Auktionsgewinn: Behörde versteigert Windpark-Rechte für drei Milliarden Euro

Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, Windräder auf dem Meer spielen dabei eine wichtige Rolle. Für die Rechte an Windparks werden Milliarden gezahlt.

Fraunhofer-Institut in Karlsruhe: Batterie-LKW bald wettbewerbsfähig

Elektro-Lastwagen im Schwerverkehr dürften nach Einschätzung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung schon in wenigen Jahren wettbewerbsfähig sein.

Mit dem D-Ticket nach Frankreich? Aktion im Juli und August

An der Grenze ist mit dem Deutschlandticket meist Schluss. Nun können bestimmte Fahrgäste mit dem Regionalzug sogar zu den Olympischen Spielen fahren.






















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.