News aus Baden-Württemberg
Unternehmen in Baden-Württemberg fordern späteren Renteneintritt

News aus Baden-Württemberg Unternehmen in Baden-Württemberg fordern späteren Renteneintritt

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-
dpa

Die Menschen werden immer älter und die Rentenkassen überschaubarer. Zugleich fehlen die Fachkräfte. Das Thema Renteneintrittsalter ist ein Dauerbrenner.

Die baden-württembergischen Unternehmen rechnen damit, dass die Menschen infolge des Fachkräftemangels später in Rente gehen können. «Wir werden mit Blick auf die Versorgung im Alter einerseits, aber auch in Hinsicht auf den Fachkräftemangel andererseits, in Zukunft alle wieder länger arbeiten müssen», sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Unternehmer Baden-Württemberg (UBW), Peer-Michael Dick in Stuttgart. Ein konkretes neues Renteneintrittsalter nannte er nicht.

Gesamtmetallchef Stefan Wolf hatte vergangenen Sommer für eine stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalter auf 70 Jahre plädiert. Ökonomen befürworteten damals den Vorstoß und Gewerkschaften kritisierten ihn. Dick sagte nun, es sei für die Unternehmen wegen des fehlenden Fachkräftenachwuchses wichtig, dass sich ältere Arbeitnehmer mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen länger in den Arbeitsalltag einbringen. Zudem sei es auch eine Frage der Gerechtigkeit, höhere Altersklassen mehr einzubinden. «Länger leben heißt auch länger arbeiten.»

In Deutschland soll das Alter für den Beginn der Rente schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Für jene, die 1964 aufwärts geboren wurden, gilt definitiv die Regelaltersgrenze von 67 Jahren. Eine weitere Anhebung ist bislang aber nicht vorgesehen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte in der Vergangenheit ein höheres Alter klar abgelehnt.

Dick begründete seinen Vorstoß auch damit, dass die Lebensarbeitszeit auch mit Blick auf den späteren Berufseinstieg verlängert werden müsse. Die Auszubildenden seien heute im Schnitt 20 Jahre alt, wenn sie starteten. Das sei zu spät. Zudem müssten die Zahl der Ausbildungs- und Studienabbrüche deutlich reduziert werden.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.