Kombilösung
VBK warnt: Oberleitungen in der Kaiserstraße führen weiterhin Strom

Kombilösung VBK warnt: Oberleitungen in der Kaiserstraße führen weiterhin Strom

Quelle: Nicolas Lutterbach, KVV

Mit der Inbetriebnahme des U-Strab-Tunnels endete auch der oberirdische Bahnverkehr in der Kaiserstraße. Allerdings fließt derzeit noch Strom durch die dortigen Oberleitungen. Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe warnen daher nun vor leichtsinnigem Verhalten.

Rückbau der Bahn-Infrastruktur folgt

Vor einem Monat wurde der Stadtbahntunnel in Karlsruhe eröffnet. Seitdem fahren elf Tram- und Stadtbahnlinien unterirdisch durch die Karlsruher Innenstadt. Mit der Inbetriebnahme des Tunnels endete nach 144 Jahren auch der oberirdische Bahnverkehr in der Kaiserstraße.

Im Laufe dieses Jahres werden die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) dort mit dem Rückbau der Bahn-Infrastruktur beginnen. Auf der Agenda steht dabei auch die Demontage der Oberleitungen und Fahrleitungsmasten.

 

VBK warnen vor leichtsinnigem Verhalten

Um aktuell die Stabilität der Stromversorgung für den innerstädtischen Bahnverkehr in Karlsruhe zu gewährleisten, fließt derzeit jedoch noch Strom durch die Oberleitungen in der Kaiserstraße – lediglich aufgrund einer Veranstaltung Mitte Dezember 2021 hatten die VBK den Stromfluss temporär abgeschaltet.

Die VBK warnen deshalb vor leichtsinnigem Verhalten in der Nähe der Oberleitungen.

 

An Fahrstromleitungen besteht Lebensgefahr

Für die Oberleitungen in der Kaiserstraße gilt der gleiche Gefahrenhinweis wie für alle Oberleitungen an Bahnstrecken, heißt es in der Pressemeldung: Personen, die der Fahrstromleitung zu nahe kommen, begeben sich in Lebensgefahr.

An den innerstädtischen Trambahnstrecken beträgt die Spannung 750 Volt an der Fahrleitung – das ist mehr als die dreifache Spannung wie bei einer Haushaltssteckdose. Bei Stadt- und Eisenbahnstrecken in der Region beträgt die elektrische Spannung sogar 15.000 Volt.

Damit ein potenziell tödlicher Stromschlag ausgelöst wird, muss die Oberleitung nicht einmal zwangsweise berührt werden. Hierfür reicht es aus, wenn man der Leitung oder den Abspannungen nahekommt. Denn der Strom ist in der Lage, die Luft zu überspringen und mit einem Lichtbogen über den Körper zur Erde zu gelangen. Der menschliche Körper, der größtenteils aus Wasser besteht, fungiert in diesem Moment als leitender Gegenstand.

 

Weitere Nachrichten

Steigende Corona-Zahlen im Landkreis Karlsruhe: Einschränkungen können folgen

Eine Booster-Impfung mildert nicht nur den Verlauf einer Infektion, sondern verringert auch erheblich die Gefahr, sich anzustecken. Darauf weist das Gesundheitsamt Karlsruhe erneut in Anbetracht der steigenden Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe hin.

19-Jähriger bei Arbeitsunfall in Büchenau tödlich verletzt

Tödliche Verletzungen erlitt ein 19-jähriger Mann am Montag, 17. Januar 2022, bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle "Im Grausenbutz" in Büchenau, bei Bruchsal. Darüber informiert die Polizei Karlsruhe nun in einer Mitteilung an die Presse.

Bis Februar: Alkoholverbot auf dem Werderplatz wird verlängert

Mit der Ausdehnung der Alarmstufe II in Baden-Württemberg bis zum 01. Februar 2022 wird auch die Allgemeinverfügung der Stadt Karlsruhe zum Alkoholkonsumverbot auf dem Werderplatz bis zu diesem Termin in die Verlängerung gehen, informiert die Stadt.

Stadtwerke bauen Glasfaser in der Karlsruher Oststadt aus

Um die Karlsruher in der Oststadt zukünftig mit Internetgeschwindigkeit auf Highspeed-Level zu versorgen, starten die Stadtwerke Karlsruhe 2022 mit dem Glasfasernetzausbau und der Realisierung von Glasfaserprodukten, geht aus einer Meldung hervor.

Technischer Defekt: Feuerwehreinsatz im Adolf-Ehrmann-Bad in Karlsruhe

Am Montag, 17. Januar 2022, kam es zu einem Feuerwehreinsatz im Karlsruher Stadtteil Neureut. In den Morgenstunden bekam die Feuerwehr Karlsruhe die Meldung, dass es im Saunabereich des Adolf-Ehrmann-Bades zu einem Brand gekommen sei.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.