News aus Baden-Württemberg
Verbraucher müssen mit steigenden Trinkwasserpreisen rechnen

News aus Baden-Württemberg Verbraucher müssen mit steigenden Trinkwasserpreisen rechnen

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
dpa

Schon mal darauf geachtet, wie viel Wasser Sie am Tag brauchen? Deutlich mehr als 100 Liter sind es im Schnitt pro Kopf. Und der Preis dafür steigt stetig und wird weiter steigen. Ein Grund dafür kommt manchen dabei vielleicht nicht sofort in den Sinn.

Nicht zuletzt wegen des Klimawandels müssen sich die Menschen auf steigende Wasserpreise einstellen. So müssten Wasserversorger in Infrastruktur investieren und beispielsweise neue Brunnen bauen und Leitungsnetze instandsetzen, sagte ein Sprecher der Landeswasserversorgung, einem kommunalen Zweckverband aus Stuttgart, der rund drei Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt. Wasserverluste im Leitungsnetz sollten vermieden werden. Hinzu kämen hohe Energiepreise und teils deutlich steigende Personalkosten, die die Unternehmen an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben.

Da die Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg in der Regel in kommunaler Hand sei, gehe es dabei meist nur um eine Weitergabe der Kosten, erklärte der Sprecher. Die Landeswasserversorgung etwa dürfe als kommunaler Zweckverband keine Gewinne machen. Ihr gehören den Angaben nach 106 Städte, Gemeinden und Zweckverbände an.

Auch die Bodensee-Wasserversorgung hatte erklärt, dass die durchschnittliche Umlage von 2022 auf 2023 vor allem wegen gestiegener Aufwendungen für den Energiebezug und Personal um mehr als 23 Prozent steigen sollte. Hinzu komme ein Erneuerungsprogramm. Über die Entwicklung für das kommende Jahr soll die Verbandsversammlung an diesem Dienstag entscheiden. Im Versorgungsgebiet leben hier rund vier Millionen Menschen.

Regionale Unterschiede bei Versorgung und Kosten

«Die Auswirkungen des Klimawandels machen einen erheblichen Aus- und Umbau der Wasserinfrastruktur notwendig», hatte der Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, Martin Weyand, im September erklärt. Das betreffe Talsperren und Wasserwerke, die Ausweitung von Schutzgebieten und ganz besonders den Ausbau von Verknüpfungs- und Fernleitungen. «Um die Trinkwasserversorgung auch in Zukunft flächendeckend zu gewährleisten, brauchen wir dringend mehr solcher überregionalen Infrastrukturen zum Mengenausgleich.»

Ein Kubikmeter Trinkwasser – also 1000 Liter – kostete im Südwesten zuletzt im Schnitt 2,44 Euro, wie das Statistische Landesamt im Oktober mitgeteilt hatte (Stichtag: 1. Januar 2023). Das waren 11 Cent mehr als ein Jahr zuvor. In 40 Prozent der Gemeinden habe sich das Trinkwasser verteuert, erklärten die Fachleute. Die Gebühren unterscheiden sich von Kommune zu Kommune. Die Spanne reicht in diesem Jahr von 0,32 bis 5,35 Euro je Kubikmeter.

Trinkwasserpreise im Vergleich

Interessant sind beim Blick in die Daten der Stuttgarter Behörde auch Langzeitvergleiche: So betrug der Kubikmeterpreis 1979 sage und schreibe 64 Cent. Heute ist es also fast viermal so viel.

Auch im bundesweiten Vergleich müssen Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger tief in die Tasche greifen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag der Preis je Kubikmeter Trinkwasser im Jahr 2022 im Südwesten bei 2,33 Euro, im bundesweiten Schnitt hingegen lediglich bei 1,83 Euro. Nur in Bremen war Wasser mit 2,44 Euro je 1000 Liter teurer. In Niedersachsen waren es bloß 1,43 Euro.

Aus Sicht des Landesumweltministeriums ist ein Vergleich der Bundesländer schwierig, weil sich die Versorgungsstrukturen unterscheiden. «Gerade in der Schwarzwald Region und auf der Schwäbischen Alb sind die Versorgungsstrukturen sehr kleinteilig und dezentral, zudem müssen hier erhebliche Höhenunterschiede überwunden werden», erläuterte eine Sprecherin. Dies wirke sich auf die Entgelte aus. Bei den Jahresgesamtkosten aus der Summe des verbrauchsabhängigen und -unabhängigen Entgelts sei Baden-Württemberg mit 273,36 Euro bei durchschnittlicher Haushaltsgröße und Verbrauch an vierter Stelle knapp über dem Bundesdurchschnitt (262,39 Euro).

Die Landeskartellbehörde für Wasser beobachte die Trinkwasserpreise von Versorgungsunternehmen, die privatrechtliche Entgelte erheben, teilte das Ministerium mit. Das sind derzeit 84 im Land. Wasserversorger, die auf öffentlich-rechtlicher Grundlage Gebühren erheben, unterliegen hingegen nicht der Kartellaufsicht.

Was es beim Wasserpreis zu berücksichtigen gilt

In einem 2023 veröffentlichten Leitfaden zur Wasserpreiskalkulation, der im Auftrag des BDEW und des Verbands kommunaler Unternehmen erarbeitet wurde, heißt es zur Entwicklung des Trinkwassergebrauchs: «Die Tendenz zum bewussten Umgang mit Wasser als dem Lebensmittel Nr. 1 ist bundesweit feststellbar.» Im Zeitraum von 1990 bis 2010 sei der personenbezogene Wassergebrauch in Deutschland um 17 Prozent auf 122 Liter pro Kopf und Tag gesunken – weniger als eine Badewanne voll.

In dem Dokument werden auch unterschiedliche und teils gegenläufige Aspekte deutlich, die bei der Preiskalkulation eine Rolle spielen: So gehe es aus betriebswirtschaftlicher Perspektive darum, Kosten möglichst sicher zu decken. Gemeinhin solle Trinkwasser als Produkt der Daseinsvorsorge zudem sozialverträglich zugänglich zu sein.

Hinzu kämen auf übergeordneter, staatlicher Ebene umweltpolitische Ziele: «So kann über die Ausgestaltung der Entgelte neben der Kostendeckungsfunktion auch auf einen ressourcenschonenden und nachhaltigen Umgang mit Wasser hingewirkt werden», heißt es in dem Leitfaden. «Durch das über die Trinkwasserentgelte gesendete Preissignal wird letztlich die Knappheit der Ressource verdeutlicht.»

 

Weitere Nachrichten

Mann legt im Landkreis Karlsruhe Steine auf Gleise: Güterzug muss notbremsen

Ein Mann hat am Bahnhof in Malsch im Kreis Karlsruhe mehrere Steine auf die Gleise gelegt.

Millionenschaden bei Brand von Wohnhaus mit Scheune in Weingarten

Bei dem Brand eines Wohnhauses mit einer Scheune im Kreis Karlsruhe ist ein geschätzter Schaden von etwa einer Million Euro entstanden. Bei den Löscharbeiten sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Umgerüstete Polizeihubschrauber können jetzt länger fliegen

Modern waren die baden-württembergischen Polizeihubschrauber bislang auch schon, jetzt sind sie nochmal umgerüstet worden. Das habe den einen oder anderen Vorteil, wirbt das Innenministerium.

Cybersicherheitsagentur bewertet Lage als angespannt

Die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) muss gegen immer mehr Angriffe im Netz ankämpfen.

Diskussion um Hitler-Ehrenbürgerschaft in Karlsruhe

Städte und Gemeinden ernannten Adolf Hitler einst massenhaft zum Ehrenbürger. Nach Ende der Naziherrschaft wurden diese Ehrungen aberkannt - manchmal aber auch vergessen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.