News aus Baden-Württemberg
Verkehrsministerium fördert Rufbusse und Sammeltaxis

News aus Baden-Württemberg Verkehrsministerium fördert Rufbusse und Sammeltaxis

Quelle: dpa/Andreas Arnold
dpa

Mit Sammeltaxis und Rufbussen soll der Nahverkehr in Baden-Württemberg Stück für Stück ausgebaut und attraktiver gemacht werden.

Das Land fördert Projekte in fünf Pilotregionen und über eine Dauer von fünf Jahren mit jeweils 1,8 Millionen Euro. «Wir wissen, dass es im ländlichen Raum und in Randzonen schwierig ist, ein gutes Angebot mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bieten», erklärte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag in Stuttgart. Sogenannte On-Demand-Angebote – darunter Busse und Sammeltaxen, die nur bei Bedarf fahren – könnten das Problem lösen.

Die Millionensummen fließen nach Angaben des Ministers in die Kreise Alb-Donau, Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Freudenstadt und Schwäbisch Hall. Bedingung für die Finanzspritze: die Angebote müssen mindestens acht Jahre betrieben werden. Außerdem müssen Fahrten per Telefon und App gebucht werden können.

Die Kreise reichten verschiedene Projekte ein: Im Alb-Donau-Kreis sollen beispielsweise das Rufbussystem erweitert und neue Bushaltestellen eingerichtet werden, um die Wege zu den Haltestellen zu verkürzen. Die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen wollen unter anderem Bustakte besser mit der Breisgau-S-Bahn abstimmen und mehr ÖPNV-Angebote an Wochenenden und Feiertagen schaffen.

Das Land will die im grün-schwarzen Koalitionsvertrag versprochene «Mobilitätsgarantie» für den öffentlichen Nahverkehr schrittweise bis 2030 umzusetzen. Das Konzept sieht vor, dass alle Orte im Südwesten von 5.00 Uhr früh bis Mitternacht mit dem öffentlichen Nahverkehr erreicht werden können.

 

Weitere Nachrichten

Viele Touristen und kaum Parkplätze an Schwarzwaldhochstraße

Bei frostigem, vielfach aber heiterem Wetter sind am Sonntag Skifahrer und Wanderer auf die Pisten und Wanderwege des Schwarzwalds geströmt.

Zahl der Kleinen Waffenscheine erreicht wohl Höchststand

Mehr und mehr Menschen im Südwesten besitzen einem Zeitungsbericht zufolge einen Kleinen Waffenschein.

Gesundheitsministerkonferenz: Verbot von Einweg-E-Zigaretten gefordert

Der neue Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz war einst selbst Raucher. Den Fehler begehe er nicht noch einmal, erzählt Manne Lucha im Interview. Er will nun vor allem den Rauchern von E-Zigaretten zu Leibe rücken - aber nicht nur denen.

Netze BW-Chef kritisiert Genehmigungsverfahren beim Netzausbau

Der Chef des Verteilnetzbetreibers Netze BW, Christoph Müller, hat mehr Tempo beim Netzausbau gefordert.

Weitere Warnstreiks bei der Post in Baden-Württemberg

Erneut stockt die Zustellung von Briefen und Paketen in Baden-Württemberg. Die Gewerkschaft Verdi setzte am Samstag ihren Warnstreik fort.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.