Corona in Baden-Württemberg
Corona-Inzidenzwert steigt in Baden-Württemberg deutlicher als zuletzt

Corona in Baden-Württemberg Corona-Inzidenzwert steigt in Baden-Württemberg deutlicher als zuletzt

Quelle: Jan Woitas

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten hat am Freitag einen vergleichsweise deutlichen Sprung gemacht.

Sie legte nach Angaben des Landesgesundheitsamts innerhalb eines Tages von 8,2 auf 8,9 Infektionen je 100 000 Einwohner zu. Der Wert war bereits in den vergangenen Tagen stetig gestiegen. Unter den 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg ist die Inzidenz mit 25,2 in Ulm am höchsten und mit 1,4 im Neckar-Odenwald-Kreis am niedrigsten.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Südwesten seit Beginn der Pandemie stieg um 193 auf 502 662, wie die Behörde mitteilte.
10 338 Menschen sind inzwischen an einer Infektion mit dem Coronavirus oder im Zusammenhang damit gestorben. Das waren fünf mehr als am Vortag. Als genesen gelten geschätzt 490 365 Infizierte (plus 104).

14,7 Prozent der betreibbaren 2350 Intensivbetten sind der Mitteilung nach im Moment frei. Dieser Wert ist wichtig, um die Auslastung des Gesundheitssystems beurteilen zu können. Die Lage in den Krankenhäusern soll zusätzlich zur Inzidenz auch verstärkt eine Rolle bei der Beurteilung von notwendigen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie spielen. Solche Intensivbetten werden aber nicht nur für Covid-19-Patienten mit schweren Verläufen gebraucht, sondern ebenso für Menschen mit anderen gravierenden Erkrankungen.

6 435 349 Menschen in Baden-Württemberg sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts mittlerweile einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Das sind den Daten zufolge 58 Prozent der Bevölkerung. Der Bundesschnitt liegt bei 59,5 Prozent. Als vollständig geimpft gelten den Daten zufolge im Südwesten 4 997 370 Menschen oder 45 Prozent (bundesweit: 45,3). Beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine Dosis. Bei allen anderen Vakzinen sind zwei Spritzen nötig.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.