Polizei Karlsruhe
Polizei musste eingreifen: Menschen feierten das EM-Finale in Karlsruhe

Polizei Karlsruhe Polizei musste eingreifen: Menschen feierten das EM-Finale in Karlsruhe

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert

Mehrere hundert Menschen haben in der Nacht zum Montag, 12. Juli 2021, das Finale der Europameisterschaft 2020 im Stadt und Landkreis Karlsruhe auf den Straßen gefeiert. In einigen Fällen musste die Polizei regelnd eingreifen, wird nun informiert.

Zunächst friedlich feiernde Fans

Zum Anpfiff des Finalspiels England gegen Italien verfolgten in der Karlsruher Südstadt mehrere hundert überwiegend italienische Fans in unterschiedlichen Lokalitäten die Liveübertragung des Fußballspiels. Ebenso verfolgten in der Karlsruher Innenstadt sowie in Ettlingen, Bruchsal, Bretten und Bad Schönborn einige Anhänger in den Außenbereichen mehrerer Gaststätten die Begegnung auf großen Flachbildschirmen.

Allgemein war die Karlsruher Innenstadt am Sonntagabend stark frequentiert. Während der Spielphase kam es hier zu keinen Besonderheiten.

Nach Spielende feierten im Bereich der Karlsruher Südstadt etwa 300 Personen sowie im Bereich Stephanplatz circa 100 Personen friedlich. In der Augartenstraße verließen etwa 150 Personen die Gaststätte, um auf der Straße zu feiern. Polizeikräfte sperrten in der Folge die Augartenstraße für den Fahrzeugverkehr, um Gefahren für die Anhänger zu minimieren.

 

Karlsruher Innenstadt – Verkehrschaos

In der Innenstadt von Karlsruhe bildete sich nach Spielende ein Autokorso mit rund 600 Fahrzeugen. Im Bereich der Amalienstraße befanden sich um die 300 Personen am Straßenrand, die den Autokorso verfolgten und den Teilnehmern zujubelten. Viele Zuschauer traten immer wieder bei stehendem Verkehr auf die Straße und nahmen Kontakt zu den Autoinsassen auf. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens war der Verkehr im Bereich der Amalienstraße/Kaiserstraße nahezu zum Erliegen gekommen, weshalb die dortige Ampelanlage kurzzeitig abgeschaltet wurde. Auch der Straßenbahnverkehr war infolge des Verkehrsaufkommens zeitweise eingeschränkt.

Mehrfach kam es im Verlauf des Autokorsos zu gefährlichen Situationen, da sich Fußgänger zwischen die langsam fahrenden Korsoteilnehmer mischten. Mehrere Verkehrsteilnehmer wurden wegen geringfügiger Verkehrsverstöße mündlich verwarnt.

 

Vereinzelt wurde Pyrotechnik gezündet

Im Bereich Stephanplatz bildete sich eine Menschenmenge aus mehreren hundert Personen. Aus dieser Menge heraus sowie an weiteren Örtlichkeiten in der Innenstadt wurde von feiernden Fans vereinzelt Pyrotechnik gezündet. Sechs Personen konnten als Verursacher identifiziert werden. Im Anschluss an die erforderlichen Maßnahmen wurde ihnen ein Platzverweis erteilt.

Ab 01:00 Uhr wurde die Grundstimmung am Stephanplatz zunehmend aggressiver. Gegen 01:30 Uhr befanden sich etwa 1.000 feiernde Personen auf dem Stephanplatz und es kam immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen dem Autokorso und dem Fußgängerverkehr.

Die Autokorsostrecke in Richtung Amalienstraße / Stephanplatz wurde daraufhin gänzlich unterbunden und die festgesetzten Fahrzeuge abgeleitet. Dabei mussten etwa 50 Autos des Korsos von Polizeibeamten flankiert durch die Menschenmenge geführt werden.

Gegen 02:00 Uhr hatten schließlich alle Fahrzeuge die Amalienstraße verlassen und auch die Feiernden verließen im Anschluss den Stephanplatz, ohne dass es zu weiteren nennenswerten Ereignissen kam.

 

Weitere Feiernde im Landkreis Karlsruhe

Auf dem Marktplatz in Bretten hielten sich nach Abpfiff mehrere hundert feiernde Menschen auf, wobei vereinzelt Pyrotechnik abgebrannt wurde.

In Bad Schönborn bildete sich ein Autocorso mit bis zu 180 Fahrzeugen, die hupend die Hauptstraße in Östringen befuhren. Im Ortskern fanden sich etwa 300 Personen ein, die den Korsoteilnehmern zujubelten. Hier war der Autokorso gegen 01:00 Uhr beendet.

In Bruchsal bildete sich ein Autokorso mit etwa 100 Fahrzeugen auf dem Innenstadtring. Dieser ging ebenfalls gegen 01:00 Uhr zu Ende.

 

Weitere Nachrichten

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.