News aus Baden-Württemberg
Verlängerte AKW-Laufzeit kostete EnBW hohen Millionenbetrag

News aus Baden-Württemberg Verlängerte AKW-Laufzeit kostete EnBW hohen Millionenbetrag

Quelle: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
dpa

Die bis Mitte April verlängerte Laufzeit für das Atomkraftwerk Neckarwestheim 2 und die Umplanungen beim Rückbau haben den Betreiber EnBW einen Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich gekostet.

Dafür gebe es keine Entschädigung, sagte der Chef der EnBW-Kernkraftsparte, Jörg Michels, am Donnerstag in Karlsruhe. Weil die Strompreise wiederum gedeckelt wurden, sei die Marge «nicht so hoch». Konkrete Angaben dazu machte er nicht.

Wann genau das jüngste deutsche Kernkraftwerk am 15. April vom Netz geht, werde abhängig von den dann aktuellen Gegebenheiten entschieden, erklärte Michels. Schon vorher erwarte er die volle Rückbaugenehmigung. Eine Sprecherin des dafür zuständigen Umweltministeriums Baden-Württemberg bestätigte dies.

Bis zur Abschaltung wird der 1989 ans Netz gegangene Block 2 den Angaben nach in diesem Jahr voraussichtlich mehr als 1,7 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt haben. Insgesamt würden es dann rund 375 Milliarden Kilowattstunden sein. Er deckte etwa ein Sechstel des jährlichen Strombedarfs in Baden-Württemberg, wie Michels erklärte.

 

Die Frage, ob die Laufzeitverlängerung für das AKW im Landkreis Heilbronn und zwei weitere deutsche Meiler nötig war, beantwortete er nicht mit einem klaren Ja oder Nein. Er verwies aber auf Momente in diesem Jahr, als der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW Strom aus dem Ausland zur Netzstabilisierung kaufen musste, obwohl AKW liefen.

Der drittgrößte deutsche Energieversorger konzentriert sich seit dem 2011 beschlossenen Atomausstieg auf den Ausbau erneuerbarer Energien. Ein möglicher AKW-Weiterbetrieb sei daher aus vielerlei Gründen kein Thema, sagte Michels und verwies etwa auf Personalplanung und Brennelemente, die sonst benötigt würden. Das Ende der Atomära komme also nicht plötzlich. Dennoch sagte der Chef der Kernkraftsparte: «Es wird ein besonderer Moment sein, wenn wir abschalten.»

 

Weitere Nachrichten

Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

Es gibt immer weniger Insekten und immer weniger Arten, Naturschützer sehen großes Potenzial für neue Lebensräume bei kommunalen Grünflächen.

"Selbstheilende" Netze sollen Stromausfälle schnell beheben

Alle zwei bis drei Jahre trifft einen statistisch gesehen ein Stromausfall. Bis die Versorgung wieder steht, dauert es im Schnitt 54 Minuten. Die Zeit soll bald auf unter eine Sekunde gesenkt werden.

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.