News aus der Fächerstadt
Vermutlich Schwerverletzter verschwindet in Karlsruhe von Unfallstelle

News aus der Fächerstadt Vermutlich Schwerverletzter verschwindet in Karlsruhe von Unfallstelle

Quelle: Lino Mirgeler
dpa

Nach einem Zusammenstoß mit einem Motorrad ist ein mutmaßlich schwer verletzter Radfahrer in Karlsruhe von der Unfallstelle geflüchtet und verschwunden.

Wie die Polizei mitteilte, überquerte der Fahrradfahrer am Samstagabend den Adenauerring, ohne den Verkehr zu beachten. Ein 53-jähriger Motorradfahrer stürzte bei einem Ausweichversuch und prallte mit dem Radler zusammen. Der Fahrradfahrer erlitt dabei vermutlich schwere Bein- und Gesichtsverletzungen, die möglicherweise sogar lebensgefährlich sein könnten, wie die Polizei unter Berufung auf Zeugenaussagen mitteilte.

Der Mann sei dann in den angrenzenden Wald geflüchtet, hieß es weiter. Die Suchaktion der Polizei mit Hubschrauber und Suchhunden blieb in der Nacht erfolglos. Auf die Nachfrage, ob ein lebensgefährlich Verletzter flüchten könne, meinte ein Polizeisprecher: «Mit Adrenalin im Blut geht so einiges.» Der Motorradfahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

 

Weitere Nachrichten

Vater wegen Kindesentführung zu drei Jahren Haft verurteilt

Die Eltern trennen sich. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn beginnt und endet bis heute nicht. Er mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater muss sich dafür nun vor Gericht verantworten. In dem Fall gibt es nur Verlierer.

Messerangriff in Wohnunterkunft in Hockenheim: Verdächtiger in Haft

Weil er in einer Obdachlosenunterkunft in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) zwei andere Männer teils lebensgefährlich verletzt haben soll, ist ein Mann in Untersuchungshaft gekommen.

Naturkundemuseum Karlsruhe & LUBW: Nachtfalter leiden wegen schwindender Biotope

Nachtfalter leiden in Baden-Württemberg vor allem unter den schwindenden nährstoffarmen Lebensräumen wie Magerrasen, Heiden und Niedermoore.

Flüchtlingspolitik: Ministerpräsident sieht Land an Kapazitätsgrenze

Die Flüchtlingslage wird mit jedem Tag brenzliger. In den Kommunen sei kein Platz mehr, heißt es. Kritik an den vergleichsweise hohen Sozialleistungen für ukrainische Flüchtlinge wird lauter. Und nun erreichen auch noch erste russische Kriegsdienstverweigerer das Land.

EnBW & RWE: Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion sichern

Damit die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim II bis Ende des Jahres in vollem Umfang Strom produzieren können, haben die Energieversorger EnBW und RWE gesetzlich verbriefte Strommengen gewissermaßen umgebucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.