News aus Baden-Württemberg
Viel los auf Straßen rund um Ostern: Laut ADAC „staufrei kaum möglich“

News aus Baden-Württemberg Viel los auf Straßen rund um Ostern: Laut ADAC „staufrei kaum möglich“

Quelle: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild
dpa

Vor dem Urlaub steht vor allem zu Ferienbeginn erstmal der Stau. Dabei sind die Stau-Hotspots eigentlich bekannt. Und die Tricks auch.

Der Weg in den kurzen Osterurlaub könnte am Wochenende auf der einen oder anderen baden-württembergischen Autobahn auch in einem langen Verkehrstau münden. Der ADAC rechnet vor allem an den berühmt-berüchtigten Nadelöhren im Autobahnnetz des Südwestens zum Ferienbeginn am Freitag (22. März) und kurz vor den Feiertagen am Gründonnerstag (28. März) mit starkem Verkehr.

«An diesen Tagen wird eine staufreie Fahrt kaum möglich sein», warnte Holger Bach vom Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC) am Dienstag in Stuttgart. Traditionell starte zu den Osterferien die erste große Reisewelle des Jahres. Hinzu komme der Durchreiseverkehr aus Bundesländern, in denen überwiegend ebenfalls schulfrei ist.

Das vergangene Jahr habe bereits gezeigt, wie sehr die Menschen unterwegs seien an diesen Tagen. Am Mittwoch vor Gründonnerstag summierten sich die Staus in Baden-Württemberg laut ADAC auf insgesamt 190 Stunden und dauerten sogar leicht länger als am Gründonnerstag selbst (188 Stunden). Mögllch sei, dass in diesem Jahr einige Reisende bereits am Mittwoch vor Gründonnerstag in das Osterwochenende aufbrächen oder am Gründonnerstag im Homeoffice arbeiteten, wodurch der Berufsverkehr geringer ausfalle, sagte Bach. Deutlich weniger dürften aus seiner Sicht am Karfreitag unterwegs sein, bevor am Ostermontag der Rückreiseverkehr einsetzt.

Die Autobahn 8 dürfte in Baden-Württemberg wieder zum Stau-Hotspot werden. «Neben dem Albaufstieg wird speziell der Abschnitt zwischen Karlsruhe und dem Bereich Stuttgart im Mittelpunkt stehen», sagte Bach. Auch die A5 steht als klassische Reiseroute Richtung Süden im Fokus.

Um Staus zu vermeiden, raten die Automobil-Experten unter anderem, die Reise gut zu planen. Stoßzeiten könnten oft gemieden werden, wenn die Fahrt am frühen Morgen oder später am Abend beginne. Auch sollten alternative Routen geplant werden, selbst wenn diese etwas länger ausfielen.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.